: Meeresforschung

© TASCHEN Köln/Universität Heidelberg

Ernst Haeckel: Meine Muse ist eine Meduse

Wo andere schnöde Quallen sahen, erblickte Ernst Haeckel Kunst. Der Biologe porträtierte in akribischer Handarbeit Lebewesen. Die schönsten Bilder zeigen wir als Auswahl.

© Jay Directo/AFP/Getty Images

Plastikmüll: "Die Tiefsee ist ein Endlager"

Niemand weiß, wie viel Plastik sich in den Weltmeeren befindet. Der Kunststoffmüll ist überall und kaum noch zu entfernen, sagt die Tiefseeforscherin Melanie Bergmann.

© Nicole Sturz
Stimmt's

Stimmt’s: Tauchen See-Elefanten tiefer als Wale?

Vor 25 Jahren bekam die ZEIT ein Wissen-Ressort und das meldete: See-Elefanten tauchen tiefer als Wale. Heute sehen Forscher das anders. Wer hält also den Rekord?

© Alfred-Wegener-Institut / Robert Ricker (CC-BY 4.0)

Antarktis: Rossmeer? Nie gehört.

Es ist eines der letzten intakten Ökosysteme in den Ozeanen der Erde. Nun bekommt ein Teil davon endlich Schutz. Höchste Zeit, das Rossmeer besser kennenzulernen.

© NOAA Okeanos Explorer Program/Océano Profundo 2015: Exploring Puerto Rico’s Seamounts, Trenches and Troughs

Tiefsee: Stachelig, glibberig und äußerst fotogen

Vor Puerto Rico tauchten Meeresbiologen ins Glück. In der Tiefe stießen sie auf pulsierende Quallen, stachelige Seegurken und manche bislang unbekannte Spezies.

© Screenshot National Geographic
Blog Teilchen

Biolumineszenz: Bling-Bling zum Überleben

Raubfische locken ihre Beute, Insekten finden einen Partner – dank Biolumineszenz. Wo das Naturleuchten noch zum Einsatz kommt, zeigt unser Teilchen.

© Susan Middleton/Knesebeck Verlag

Meerestiere: Haute Couture der Wirbellosen

Prächtig gestylt wandeln die Meeresbewohner durch den Ozean. Die Fotografin Susan Middleton hat sie abgelichtet und ehrt die Kreationen der Natur in einem Bildband.

Meeresforschung/Klimatologie: Die Macht wuchernder Algen

Wir schreiben das Jahr 2020. Weltweit auftretende verheerende Überschwemmungen, global gestiegene Temperaturen und außergewöhnlich heftige Stürme lassen keine Zweifel mehr aufkommen, daß der seit Jahrzehnten immer wieder vorhergesagte Treibhauseffekt eingetreten ist.