: Mercedes-Benz

© Nikita Teryoshin für DIE ZEIT

Arbeitslosigkeit: Die Fee von Fulda

Trotz vieler offener Stellen finden manche Menschen keinen Job. Wie kann das sein? Larissa Mihm soll mit den Übriggebliebenen das Arbeiten trainieren.

© Lukas Schulze/Getty Images

Dienstwagen: Steuerparadies hinterm Lenkrad

Kaum jemand kennt die Möglichkeiten digitaler Fahrtenbücher. Dabei könnten viele, die ihren BMW, Mercedes oder Audi überwiegend dienstlich nutzen, damit Steuern sparen.

© André Wirsig für ZEIT ONLINE

CDU-Basis: "Knallhart konservativ wie ich"

Was denkt die Basis über die Wahl zum CDU-Vorsitz? Stephan Degen lebt in einem Dorf in Sachsen. Bei manchen Themen war ihm die AfD zuletzt näher als seine Partei.

© PR Mercedes-Benz

Autonomes Fahren: Wenn das Auto zwinkert

Menschen müssen von außen erkennen können, was autonom fahrende Autos vorhaben. Ein Hersteller testet Signale über türkisfarbene Leuchtbänder. Auch Emojis sind denkbar.

© Anna Haifisch für DIE ZEIT

Leben auf Rädern: Und dann kommt Mandy

Was brauchen wir wirklich? Unser Autor zieht mit seiner Freundin ins Auto. Folge 8: Gesinnungsgenossen

© Andreas Gora

Mercedes Platz: Ausgehen, um zu Hause zu bleiben

Ein amerikanischer Investor errichtet in Berlin rund um den Mercedes Platz ein neues Unterhaltungsquartier. Die Architektur schaut man sich lieber nicht zu genau an.

Giorgio Scerbanenco: Der Ratgeber der Damen

Giorgio Scerbanenco war ein genialer Krimiautor. Jetzt wird seine Tetralogie um den Ermittler Duca Lamberti neu aufgelegt. Ein Besuch bei seiner Tochter in Mailand

© Andres Stapff/Reuters

Formel 1: Lewis Hamilton ist Weltmeister

Der Brite Lewis Hamilton ist zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister geworden. In Mexiko reichte ihm ein vierter Platz, um sich vorzeitig den Titel zu sichern.

© PR: Bosch

Smartphone: Das Auto smart gestartet

Das Handy ersetzt bereits Navigationsgerät, Fernseher oder Musikanlage. Bald könnte ein weiterer Gebrauchsgegenstand dazukommen: der Autoschlüssel.

Strafzölle: Von Angst keine Spur

Die deutsche Wirtschaft hatte Angst vor US-Zöllen. Jetzt zeigt sich: Sie haben kaum negative Auswirkungen für den deutschen Mittelstand. Wie ist das möglich?

© Attila Kisbenedek/AFP/Getty Images

Ungarn: Bestätigung für Viktor Orbán

BMW, Daimler, Continental, Bosch, Siemens: Trotz aller politischen Querelen investiert die deutsche Industrie kräftig in Ungarn. Damit stärkt sie die dortige Regierung.

Elektroautos: Aufladen mit Hindernissen

Die Infrastruktur für Elektroautos ist besser als ihr Ruf. Tatsächlich gibt es mehr Ladesäulen als gebraucht werden. Stattdessen haben E-Auto-Fahrer ganz andere Probleme.