: Meryl Streep

© Mike Blake/Reuters

Frances McDormand: Die Unerschrockene

Ungeschminkt und unabhängig: Frances McDormand zeigt, wie Hollywood aussehen könnte, wenn Frauen nur für ihre schauspielerische Leistung beurteilt würden.

© Universal Picture

"Die Verlegerin": Die Frau im Raum

Meryl Streep hat sich als starke Frau der "Washington Post" eine Oscarnominierung erspielt. Steven Spielbergs Drama "Die Verlegerin" ist eine brillante Charakterstudie.

© Paul Drinkwater/Courtesy of NBC/Reuters

Golden Globes: Protest und Pathos

Die Golden Globes im Jahr eins nach Weinstein: Frauen gaben den Ton an, Oprah Winfrey brachte alle zum Weinen und ein Elefant stand im Raum.

Frankreich: Au revoir, Bardou

Vor 35 Jahren floh unsere Autorin in ein französisches Bergdorf. Monatelang hütete sie Schafe und trieb Hippies zur Arbeit an. Jetzt reist sie zurück.

Donald Trump: Ein bitterer Beigeschmack

Ausgerechnet zu den Neonaziprotesten in Charlottesville findet Trump keine klaren Worte. Der Präsident will Amerikas Rechte nicht vergraulen, weil er auf sie zählt.

© Sudiocanal Filmverleih

Oscarverleihung: Schwingt keine großen Reden!

Bei der Oscarverleihung wird man sie sicher wieder hören: politische Statements der Künstler. Das sollten sie sich lieber sparen. Was zählt, sind allein die Filme.

© Paul Drinkwater/NBC Universal/Getty Images

Oscarverleihung: Mischt euch ein!

Die Oscarnacht kann eine Bühne für politische Statements werden. Das sollte sie auch. Künstler tragen die Verantwortung, der Gesellschaft Impulse zu geben.

© Scott Olson/Getty Images

Super Bowl: Man denkt sofort an ihn

Dieser Super Bowl ist hochpolitisch. Doch die Sportler schweigen wie immer, zur Freude der Organisatoren. Aber vielleicht muss sich Trump in der Halbzeit was anhören.

©Reuters
Blog Teilchen

Meryl Streep: "Dann verlieren wir alle"

Meryl Streep hat bei der Verleihung der Golden Globes Donald Trump angegriffen. Der wehrt sich auf Twitter und nennt die Schauspielerin eine Hofschranze Clintons.