Mesut Özil: Rücktritt nach rassistischen Anfeindungen

  • Mesut Özil ist aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten. In einem Statement, das er am 22. Juli 2018 auf Twitter veröffentlicht hat, nannte er als Gründe Rassismus sowie die Art und Weise, wie der DFB nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM mit ihm umgegangen sei.
  • Özil äußerte sich in diesem Zuge auch erstmals zu dem Foto, das er und İlkay Gündoğan im Mai 2018 mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gemacht haben. Den beiden Nationalspielern wurde Wahlkampfhilfe vorgeworfen. Mit dem Treffen habe er Respekt vor dem Amt des türkischen Präsidenten zeigen wollen.
© Catherine Ivill/Getty Images

Mesut Özil: Wo ist Mesut?

Nur noch selten darf Mesut Özil bei Arsenal zeigen, was er kann. Der Trainer sagt, es gebe immer einen Grund, ihn auszulassen. Spielt er, brilliert er wie immer. Seltsam.

© ZEIT ONLINE, Catherine Ivill/Getty Images

Leserdebatte: Darüber haben Sie 2018 gestritten

Diese Texte und Themen wurden von unseren Leserinnen und Lesern im Jahr 2018 besonders ausgiebig diskutiert. Ganz vorne: Heimat, Hans-Georg Maaßen und der Gottesbeweis

© Günther Schiffmann/Getty Images

Bundesliga-Vorschau: Holzbein München

Ein Ex-Nationalspieler Frankreichs hat erkannt, woran es bei den Bayern hapert. Die reagieren auf Kritik mit der besten Pressekonferenz des Jahres. Alles zum 8. Spieltag

© TF-Images/Getty Images

Mesut Özil: Was nur er kann

Mesut Özil war nicht besonders gut drauf gegen Mexiko. Aber er beherrscht auch an schlechten Tagen etwas, das seine Mitspieler und die Gegner nicht erahnen.

© Benjamin Cremel/AFP/Getty Images

Özil-Berater: "Mesut hat keinen Fehler gemacht"

Der Berater von Mesut Özil hat Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos für ihre Aussagen kritisiert. Özils Treffen mit Recep Tayyip Erdoğan findet er unproblematisch.

© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Nationalmannschaft: Auf Bewährung

Mit den Spielen gegen Frankreich und Peru beginnt der Versuch der DFB-Elf, das WM-Aus wiedergutzumachen. Doch wie sollen in alter Besetzung neue große Taten gelingen?

Racial Profiling: Nur für Stammgäste

© Alexander Popov/Unsplash

Lehrer, Mitschüler und Kollegen sagten unserem Autor, er sei "Deutscher". Vor Clubtüren wurde ihm etwas anderes vermittelt. Die Bitterkeit setzte sich fest.

© Michael Pfister für ZEIT ONLINE

Ideologie: Die Erfindung des Rassismus

Seit jeher halten Menschen ihre eigene Gruppe für überlegen. Doch erst die Idee von unterschiedlichen Rassen ermöglichte es, dieses Gefühl zu begründen und durchzusetzen.