© Rena Laverty/AFP/Getty Images

#MeToo: Ein Jahr danach

  • Am 5. Oktober 2017 erscheint in der "New York Times" ein Artikel, in dem der Filmproduzent Harvey Weinstein sexueller Belästigung beschuldigt wird.
  • Zehn Tage später ruft die US-amerikanische Schauspielerin Alyssa Milano unter dem Hashtag MeToo andere Frauen auf, in sozialen Medien ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen, Missbrauch und Diskriminierung zu teilen. Die Aktivistin Tarana Burke hatte den Hashtag bereits 2006 benutzt, um auf sexuellen Missbrauch an afroamerikanischen Frauen aufmerksam zu machen.
  • Kontrovers wird seitdem diskutiert, ob die Benennung von strafbewehrten Handlungen einerseits und Hinweise auf Alltagssexismus andererseits unter einem Schlagwort vermischt werden sollten.
  • Die #MeToo-Debatte hat sich inzwischen zu einer umfangreichen Auseinandersetzung über den Stand der Gleichberechtigung von Mann und Frau entwickelt. Sowohl das Privat- und Berufsleben als auch die Künste werden vermehrt unter diesem Vorzeichen betrachtet.
Serie: Ist das normal

Sexuelle Belästigung: Es wird gepfiffen und gegrapscht

© Lea Dohle

Wie erleben Frauen im Alltag Sexismus? Wie wirkt das auf die Psyche? Und wann ist eine Anzeige möglich? Darüber spricht die Sexualtherapeutin Melanie Büttner im Podcast.

© Jon Tyson/unsplash.com

Social Media: Das Diktat des Hashtags

Der Hashtag ist Teil unserer Medienrealität. Man übersieht leicht, welch elementare Auswirkungen er innerhalb weniger Jahre auf die Ordnung von Aussagen gehabt hat.

© Eva-Marlene Etzel/plainpicture
Serie: Beziehungen

MeToo: Was macht #MeToo mit unserer Beziehung?

Die wenigsten Paare reden über #MeToo, obwohl Wollen und Nicht-Wollen viele betrifft. Warum wir besser darüber sprechen sollten, weiß der Sexualtherapeut Ulrich Clement.

© Danish Siddiqui/Reuters

#MeToo: Verpfeif dein Schwein

In vielen Ländern der Welt entlud sich während der #MeToo-Debatte die Wut der Frauen. Was folgte daraus? Unsere Autorinnen und Autoren berichten.

© Ada Hamza

Maskulinisten: Die Rückkehr der Chauvis

Sie nennen sich Proud Boys oder Pick-up-Artists: In den USA haben Maskulinisten starken Zulauf. Wir präsentieren Ihnen diesen viel diskutierten Beitrag noch einmal.

© Cédric Roulliat/plainpicture

Sexismusdebatte: Reden über #MeToo

Keine Debatte wurde in den vergangenen Monaten so grundsätzlich wie die über Sexismus. Zehn Positionen aus der ZEIT-ONLINE-Redaktion als Gesprächsgrundlage

© Swen Pförtner/dpa

Dieter Wedel: Das System

Kein anderer Regisseur hatte in der deutschen Fernsehlandschaft so viel Macht wie Dieter Wedel. Welche Bedingungen herrschten damals in der Branche?

© Water Rights/Virginie Miramon/plainpicture

Agama-Yoga: Namaste, mein Vergewaltiger

In Thailand wird ein Yoga-Guru beschuldigt, jahrelang Schülerinnen sexuell genötigt zu haben. Es ist längst nicht der einzige Fall. #MeToo ist im Yoga angekommen.

© Mark Makela/Getty Images

Bill Cosby: Ein Zeichen für die Opfer

"America's dad" wird in Handschellen abgeführt: Das Strafmaß für Bill Cosby zeigt, dass der Prominentenbonus in Fällen sexuellen Missbrauchs aufgebraucht ist.

Künstler: Geniale Monster

Immer wieder wurden große Künstler zu Verbrechern – und es störte niemanden. Heute werden Premieren abgesagt, Filmstars ausradiert. Muss die Kunst für die Künstler büßen?