: Militäraktion

Irak: Das Übel an der Wurzel bekämpfen

Bei seiner ersten Rede im UN-Sicherheitsrat am 20. Januar hat Bundesaußenminister Joschka Fischer vor "unkalkulierbaren Risiken" eines Irak-Krieges gewarnt. Die Bundesregierung lehne die Beteiligung an einer Militäraktion ab, werde sich jedoch "weiterhin aktiv und konstruktiv an allen Bemühungen beteiligen, den internationalen Terrorismus zu bekämpfen und zu verhindern"

© Khaled Abdullah/Reuters

Sanaa: Massenproteste in Jemens Hauptstadt

Hunderttausende Huthi-Rebellen und deren Unterstützer demonstrieren in Jemens Hauptstadt Sanaa gegen die von Saudi-Arabien geführte Militärintervention.

© Jacky Naegelen/Reuters

Kampf gegen den Terror: Neue Politik statt neuen Krieg

Statt Militäraktionen sind nach den Pariser Anschlägen vernünftige Politikansätze gefordert. Der Kampf gegen den Terror darf nicht die eigenen Bürger treffen.

© Mahmud Turkia/AFP/Getty Images

Schleuserboote: Vorsichtig mit Libyen

Libyen lehnt einen EU-Militäreinsatz gegen Schlepperboote ab. Der wäre auch riskant. Die Erfahrung aus Somalia zeigt, wie schnell gut gemeinte Missionen scheitern können.

© Atta Kenare/AFP/Getty Images

Iran und USA: Die Teilzeit-Waffenbrüder

Erstmals mischt sich der Iran in den Luftkrieg gegen den IS ein. Die überraschende Militäraktion ist vor allem ein Signal an den Westen. Das Land ist kooperationsbereit.