: Mindestlohn

IG Chemie: Krise der Partnerschaft

Horst Mettke, Tarifexperte im Hauptvorstand der IG Chemie-Papier-Keramik, machte nicht viel Federlesens: "Das ist nun zu Ende", zog er den Schlußstrich unter zwanzig Jahre Tarifpolitik in der Mineralölindustrie.

Indien: Ein Sieg des Hungers

Der längste Streik in der Geschichte Indiens ist vorbei. Nach neunzehnmonatiger Dauer haben die 250 000 Textilarbeiter von Bombay unter dem allzu lauten und zu voreiligen Jubel der Unternehmer gedemütigt ihren Ausstand beendet.

Allein kommt Polen nicht aus dem Sumpf

Als Janos Kádár 1957 und Gustav Husák 1969 vor politischen Trümmerhaufen standen, blieb ihnen wenigstens die Wirtschaft. Ungarn und die Tschechoslowakei waren seelisch, aber nicht ökonomisch ruiniert.

In Südafrika wurde erstmals das VW-Werk bestreikt. Ist die deutsche Industrie über die schwelenden Rassenunruhen besorgt? Fürchtet sie um ihre Milliarden-Investitionen?: Zwischen Rasse und Kasse

Für die Wolfsburger schien die Welt auch am Wendekreis des Steinbocks noch immer in Ordnung. "VW of South Africa", so erklärte Karl-Heinz Briam, Arbeitsdirektor des Volkswagenwerks, "handelt nach dem Grundsatz ‚gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit‘ und will jedem, der bereit ist, eine Chance zur besseren Ausbildung geben.

Benzin – so billig wie vor zehn Jahren

Wenn die Ampel auf Rot springt, haben die meisten Taxifahrer in Manila schneller die Hand am Zündschlüssel als den Fuß auf der Bremse.

Kippt Frankreich am Sonntag nach links?

Am Abend des 19. Mai 1974 wehte durch die Straßen von Paris ein erster Frühlingshauch. Valéry Giscard d’Estaing, gerade mit knapper Mehrheit zum Staatspräsidenten von Frankreich gewählt, gab seine erste offizielle Erklärung ab: "Ich weiß, daß an diesem Tag eine neue Epoche französischer Politik beginnt, eine Epoche der Verjüngung und des Wandels in Frankreich.

Mehr Geld nach zehn Jahren

Chinas fleißige blaue Ameisen erhalten eine Lohnerhöhung – zum erstenmal seit zehn Jahren. Vierzehn Tage vor dem traditionellen Frühlingsfest am 7.

Auslandsinvestitionen: Nette Leute aus Germany

Governor George C. Wallace geriet ins Schwärmen: "These fine people from Germany", begrüßte er die Unternehmensführung des Frankfurter Edelmetall- und Chemieunternehmens Degussa.

"Sie wollen uns rausekeln..."

Die portugiesische Revolution macht Fortschritte: Noch vor den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung vom 25. April verkündete die "Bewegung der Streitkräfte" (MFA) die Verstaatlichung der Golf-, Reit- und Segelklubs.

Hoffnung auf Boykott

Schätzungsweise sechs Millionen Menschen lasen die Busaufschriften in Los Angeles: "Unterstützt die Landarbeiter. Kauft keinen Salat und keine Trauben, solange sie nicht das UFW-Zeichen tragen.

Die "große Stumme"

Am hellichten Montagmorgen marschierte eine Hundertschaft französischer Soldaten eine Stunde lang durch die verschlafenen Straßen von Karlsruhe, im Kampfanzug, aber ohne Marschbefehl, diszipliniert, aber grimmig entschlossen, Paris durch militärischen Ungehorsam zu schockieren.

Unruhe unter dem Atomschirm

Zunächst waren es hundert Soldaten, die aufbegehrten, dann tausend; schließlich gaben sogar Offiziere zu, die Mehrheit der Rekruten stehe hinter dem "Manifest der Hundert".

Nelken mit Dornen

Die erste Begeisterung, mit der die Portugiesen die "Revolution der roten Nelken" begrüßt haben, ist verflogen. Der weniger blumenreiche Alltag hält wieder Einzug.

Gespräch mit Pelé: Die Furcht vor dem Fiasko

Vormittags an Rios Copacabana-Strand ein, Blick in die Presse: Posträuber Ronald Biggs hat öffentlich erklärt, ein Anhänger des Fußballklubs Flamengo zu sein, und damit die Herzen der Brasilianer im Handstreich erobert.

Frankreich: Messmer macht’s möglich

Das Chaos fand nicht statt. Mit mahnend erhobenem Zeigefinger hatten Frankreichs Gaullisten vor den jüngsten Parlamentswählen, vor dem Wirtschaftsprogramm der sozialistisch-kommunistischen Einheitsfront gewarnt.

Geteilt in arm und reich

Brasilien treibt auf der Woge des Booms. 96 Millionen Brasilianer produzierten 1972 ein Sozialprodukt von rund 45 Milliarden Dollar, über zehn Prozent mehr als im letzten Jahr.

Als Deutscher im Ausland

In der ZEIT Nr. 2 berichtete Dorothea Krause über ihren Schulbesuch in Paris. Zuerst wollte ich ihr einen Antwortbrief schreiben, einen kritischen, zynischen Brief, aber das war wohl eine rein gefühlsmäßige Reaktion auf soviel Weltoffenheit und Lehrer – Schülerfamilie, Verständnis und Vorurteilslosigkeit.

AUFSTIEG JOB VERDIENST

Mit einer längeren Ausbildungszeit müssen Rechtspfleger rechnen. Die Justizminister der Bundesländer haben sich auf dreieinhalb statt bisher drei Jahre Berufsausbildung geeinigt.

Die Ohnmacht der Funktionäre

Dennis Leaity ist 32 Jahre alt, verheiratet und Vater eines vierjährigen Mädchens. Er wohnt in einem der typischen englischen Reihenhäuschen, bezahlt dafür inklusive Raten auf Möbel und Kochherd wöchentlich fünf Pfund und lebt jetzt von jenen drei Pfund.