: Möbel

© Panton Design, Basel

Verner Panton: Als Wohnen Pop war

Warum immer auf Grau und Beige herumsitzen? Die Möbelentwürfe des Dänen Verner Panton inspirieren heute wieder neu: So viel wabernde Farbe kann nur optimistisch stimmen.

© Smetek für DIE ZEIT

H&M: Vom Kleiderschrank ins Wohnzimmer

Möbel, Blumen, Waschmittel, Make-up und Handtaschen: Der schwedische Konzern H&M will vom Modehändler zum Allesverkäufer werden.

© [M] Alexander Höpfner für ZEIT ONLINE, Foto: clem around the corner/unsplash und gardening trading
Serie: Innenleben

Kork: So lässig wie keiner

Er ist natürlich, nachhaltig und sieht auch auf Instagram gut aus: Kork ist ein Lieblingsmaterial der Designer – weil man ihn so gern anfasst. Analoger geht's nicht.

© Sebastian Willnow/ddp

Rudolf Horn: Der Chefdesigner der DDR

Rudolf Horn entwarf das Ikea-Prinzip für Ostdeutschland: Mit seinen Möbeln schaffte er es in fast alle Wohnzimmer der DDR. Nur Walter Ulbricht konnte er nicht überzeugen.

© Uwe Anspach/dpa

Dieter Rams: Ein Mann räumt auf

Dieter Rams hat das moderne Industriedesign quasi erfunden, seine Entwürfe für Braun sind legendär. Selbst Apple hat von ihm abgeschaut. Weniger ist eben doch mehr.

Eero Aarnio: Der Sessel von Captain Future

In seinen Möbeln chillte man schon vor Jahrzehnten wie im Jahr 3000: Der Finne Eero Aarnio hat immer nur für die Zukunft entworfen. Heute erlebt er ein enormes Comeback.

© Silvio Knezevic
Serie: Wochenmarkt

Spaghetti: In Gold gekocht

Dieses Pastarezept ist so minimalistisch wie opulent. Denn alles, was man dazu braucht, sind zwei Zutaten: ganz viel Safran und ganz viel Butter. Schmeckt wie pures Gold.

© Ikea/Screenshot/Instagram
Serie: Gesellschaftskritik

Ikea: Wurst ist kein Gemüse

Vegan? Vegetarisch? Hauptsache Ikea. Der schwedische Konzern experimentiert mit einer Veggie-Hotdog-Variante. Und bleibt seiner Philosophie so treu wie dem Billy-Regal.

Kunstpreise: Das gibt’s geschenkt

Selbst Werke von angesehenen zeitgenössischen Künstlern werden manchmal kostenlos abgegeben. Welchen Wert haben sie, wenn niemand dafür zahlt?

© David Cooper/Toronto Star/Getty Images

Ikea: Loevet, Billy, Köttbullar

Als 17-Jähriger lieferte Kamprad mit dem Rad Kugelschreiber aus. 75 Jahre später verrät sein Möbelimperium viel über Konsumgeschichte, Zeitgeist und Globalisierung.