: Montevideo

Störfeuer aus Kuba?

In Mexiko hat in dieser Woche die zweite Jahresversammlung der ,,Lateinamerikanischen Freihandelszonen-Vereinigung" begonnen, die zwei Monate dauern soll.

Fortschritt im Schneckentempo

Es ist jetzt ein Jahr her, seit in Punta del Este die "Allianz für den Fortschritt" geschaffen wurde – jenes Bündnis der amerikanischen Staaten, das sich zum Ziel gesetzt hat, die zwanzig Länder Lateinamerikas binnen zehn Jahren auf dem Wege demokratischer Evolution zu reformieren.

Risiken in Lateinamerika

Das Geschäft der der Dresdner Bank nahestehenden Deutsch-Südamerikanischen Bank AG nahm auch im Jahre 1961 einen befriedigenden Verlauf.

Plädoyer für das Positive in der Literatur

Einer der Höhepunkte der Buchmesse für literarisch besonders Interessierte liegt gleich am Anfang: die Eröffnungsrede. Manchem sind solche Eröffnungsreden von den Buchmessen vergangener fahre deutlicher als alles andere in Erinnerung geblieben: Rudolf Hagelstange, Max Frisch, Werner Weber.

Onkel Paolo und die Bodenreform

Der Presseattaché der deutschen Botschaft hat kein Telephon. „Hier warten viele schon jahrelang auf einen Anschluß“, sagt der Portier im Hotel Victoria Plaza.

Es geht um Südamerika

Die Wellen des Atlantik branden bis unter die Fenster des quadratischen Hotelklotzes; die Wellen der Panamerikanischen Konferenz gehen vorläufig ziemlich sanft zwischen Nord und Süd hin und her.

Kennedys Allianz für den Fortschritt

Wenn die Freiheit nicht den vielen Armen auf dieser Welt hilft, dann wird sie niemals die wenigen ’Reichen retten." Diesen Satz sprach Adlai Stevenson vor einem Jahr zum erstenmal aus.

Zeitmosaik

Als Curt Goetz 1958 seinen 70. Geburtstag feierte, sagte er, er fühle sich vor allem als Komödiant. Bühnenstücke habe er nur "nebenbei" geschrieben.

Siemens baute in Uruguay

In Anwesenheit von Peter von Siemens und anderer Industrieller und Wissenschaftler aus der Bundesrepublik wurde kürzlich die Wasserkraftanlage Baygorria (270 km nordwestlich von Montevideo) eröffnet.

Der Vertrag von Montevideo

Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die lateinamerikanische Wirtschaft aus ihrer mittelalterlichen Phase in eine moderne des Handelsaustauschs eintritt“, schrieb die mexikanische Staatsbank anläßlich des Beitritts ihres Landes zur Freihandelszone, die jetzt durch den „Vertrag von Montevideo“ begründet worden ist.

Auch Uruguay saniert

Der Plan der sieben südlichen Staaten Lateinamerikas, eine "Freihandelszone" zu bilden, wird sich nur dann verwirklichen lassen, wenn die Wirtschaftssysteme dieser Länder einander weitgehend angenähert werden.

Gemeinsam oder gar nicht

Die sieben südlichen Staaten Lateinamerikas (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Paraguay, Peru und Uruguay) sind auf der ersten "Konferenz zur Bildung einer Freihandelszone" in Monte-, video noch nicht zur Unterzeichnung eines Abkommens, sondern erst eines Vorvertrages gelangt.

ZEIT-RAFFER

Bundesfinanzminister Etzel wird sich aus haushaltstechnischen Gründen dem Wunsch der Banken nicht fügen können, mit der Auflage einer Bundesanleihe bis zum kommenden Frühjahr zu warten.

Deutsche Kulturpolitik in Südamerika

Von dieser Nummer an wird die ZEIT nicht nur, wie bisher, in Toronto, Johannesburg und Hamburg gedruckt, sondern – als erste und einzige deutsche Zeitung – auch in Buenos Aires.

Außenhandelskrise in Uruguay

Das unerwartete Kündigen einiger Dollarkredite hat in Uruguay mehrmals drei Wochen lang eine vollkommene Einfuhrsperre notwendig gemacht, die das Wirtschaftsleben schwer erschütterte.

Lufthansa mit größeren Schwingen

Für den am 6. Oktober in Kraft tretenden Winterflugplan kündigt die Deutsche Lufthansa infolge der Vergrößerung ihrer Flotte einen umfangreichen Verkehrsausbau sowohl im Weltverkehr als auch auf den Strecken des Europa- und Deutschlanddienstes an.

Die Seeschlacht

In London lief kürzlich ein Film an, der patriotisch, aber außerdem und wirklich nur ausnahmsweise ein guter Film ist: The Battle of the River Plate (Die Seeschlacht vom Rio de la Plata) von dem Drehbuchautoren- und Regisseurpaar Michael Powell und Emmerich Pressburger (Die roten Schuhe).

"Abwarten" gegenüber Südamerika?

Welchen Kurs steuert die deutsche Außenhandelspolitik gegenüber den sechs Verrechnungsländern Südamerikas? Diese Frage wird, im Hinblick auf den Zeitraum 1955 bis (etwa) 1957, bei den Regierungs- und Wirtschaftskreisen in Rio, Montevideo, Buenos Aires, Santiago, Quito und Asunción immer dringlicher zum Gesprächsthema.

Die Sorbonne ehrt Ernst Robert Curtius

Tjaris lag im Herbstnetel, als sich dieUniversität T zur feierlichen Eröffnung; des neuen; Scfeuljalires anschickte. Wie immer an solchen Tagen war das Quartier Latin fast frei voii Studenten.

Exportwerbung allein genügt nicht

Die Sicherung der Absatzmärkte im Ausland macht eine über das Kaufmännische hinausgehende Meinungspflege notwendig

Gelockerter Uruguay-Handel

Das uruguayische Außenministerium hat den mit der Deutschen Bundesrepublik am 19. April paraphierten Handels-, Zahlungs- und Meistbegünstigungsvertrag jetzt über den Regierungsrat dem Parlament zur Ratifizierung bis zum 30.