: Muammar al-Gaddafi

© picture alliance/dpa

"Zerbrochene Länder": Mitten im Wirbelsturm

Wie geriet die arabische Welt aus den Fugen? Der Kriegsberichterstatter Scott Anderson hat eine grandiose Reportage verfasst, die den Zerfall aus nächster Nähe erklärt.

© Esam Omran Al-Fetori/Reuters

Libyen: Massengrab mit 36 Leichen entdeckt

In Libyen ist das größte Grab seit dem Bürgerkrieg gefunden worden. Nach offiziellen Angaben handelt es sich bei den Getöteten um Islamisten, darunter 19 Ausländer.

Libyen: Wie baut man einen Staat auf?

Libyen hat zwei verfeindete Regierungen und mehr Warlords als Politiker. Der Deutsche Martin Kobler hat zwei Jahre lang im Auftrag der UN versucht, den Staat zu kitten.

© Stringer/Reuters

Libyen: Saif al-Islam Gaddafi ist frei

Der früher einflussreiche Sohn von Muammar al-Gaddafi wurde wegen einer Amnestie aus der Haft entlassen. Wo er sich jetzt aufhält, ist unbekannt.

© Geschichte: Jörg Buttgereit, Text und Bleistift: Levin Kurio, Reinzeichnungen: Rainer F. Engel. Farben: Marte und Levin Kurio

Captain Berlin: Deutschlands einziger Superheld

Die Bärenflagge als Cape! Die "Captain Berlin"-Comics sind eine wilde Kombination aus Pulp und deutscher Welt- und Nachkriegszeit.

© Stanislav Krupar für DIE ZEIT

Libyen: Der gegen den Diktator boxte

Mahmoud Boshkewa galt als Held in Libyen – dann zertrümmerten Gaddafis Schergen seine Hände. Nun versucht er in dem zerstörten Land den Boxsport wieder aufzubauen.

Libyen: Der gemeinsame Feind am Horizont

Der IS herrscht in Sirte mit aller Brutalität. Nun versuchen Koalitionstruppen, die libysche Stadt zu befreien. Doch Machtfragen verhindern einen einheitlichen Kampf.

© Mahmud Turkia/AFP/Getty Images

Libyen: Aus dem Nichts einen Staat schaffen

Libyen ist ein geschundenes Kriegsland, ohne funktionierende Regierung. Der Deutsche Martin Kobler versucht, eine neue Ordnung zu schaffen. Er fängt ganz von vorn an.

© Reuters

Libyen: Kein Land in Sicht

Für eine effektive Schlepperbekämpfung braucht die EU Stabilität in Libyen. Dort sammeln sich bereits 150.000 Menschen für die Überfahrt nach Europa.