Multiresistente Erreger: Tödliche Keime

Was sind multiresistente Erreger?

Geschwächte Schwerkranke, Kinder, Alte – vor allem für sie sind Keime riskant. Erst recht, wenn sie multiresistent sind, sprich: wenn kein Antibiotikum sie mehr bekämpfen kann.

Bakterien waren schon da, bevor es Menschen gab. Zu Milliarden leben sie auf unserer Haut, im Darm, in der Umwelt.

Fast alle sind harmlos. ZEIT ONLINE hat sich die wenigen angeschaut, die uns gefährlich werden können.

In Ställen der Massentierhaltung oder in Kliniken entwickeln sich zunehmend Bakterien, denen Antibiotika nichts mehr ausmachen. Und das Problem nimmt zu. – Antibiotika gegen Krankheitserreger: Wer macht am Ende das Rennen?

Welttuberkulosetag: Drei Tote pro Minute

© Chandan Khanna/AFP/Getty Images

Keine andere Infektion tötet mehr Menschen als die Tuberkulose. Doch die Seuche der Superlative wird nicht richtig bekämpft – obwohl es machbar wäre. Eine Ursachensuche

© Paul Gadd/Millennium/plainpicture

Pflaster: Achtung, bei dir blinkt's!

Sie geben Medikamente ab, erkennen Keime und warnen uns, wenn sich eine Wunde infiziert hat: Hightechpflaster. Es gibt sie sogar ohne schmerzenden Kleber.

© Steve Gschmeissner/Science Photo Library/Getty Images

Hygiene: Wascht euch nicht krank!

Hygienespray, Desinfektionsgel, antibakterielles Waschmittel: Damit fühlen wir uns sauber. Doch Desinfektionsmittel sind keine Hilfe, sondern eher ein Gesundheitsrisiko.

Serie: Tödliche Keime

Antibiotika: Gefährliche Lieferungen

Damit Antibiotika billig bleiben, bestellen Pharmahersteller Wirkstoffe in China und Indien. Und produzieren so ungewollte Nebenwirkungen: Lieferengpässe und Resistenzen.