: Musik

© Julia Steinigeweg

Feminismus: "Ich habe ja selbst eine Stimme"

Die Hamburger Jazzsängerin Ada Brodie singt über Feminismus, muss in Interviews aber meist über ihren Bruder, Star-Geiger David Garrett, reden. Wie findet sie das?

© Davids

Christian Bruhn: Melodien für die Massen

Christian Bruhn hat Ohrwürmer wie "Marmor, Stein und Eisen bricht" geschrieben. Ein Besuch bei dem Komponisten, der sich ins Gedächtnis der Deutschen eingeschlichen hat.

© Susi Bumms

The Screenshots: "Es geht um Fun, Fun, Fun"

Die aufregendste Gitarrenrockband der Stunde besteht aus drei Twitter-Poeten aus Krefeld. Ein Gespräch über das neue Album "Europa LP", Vinyl und den Segen der Anonymität

© Roland Scheidemann/dpa

Musiksender: Viva schaltet ab

Der Musiksender hat den Betrieb eingestellt. Viva verabschiedete sich mit dem Video, mit dem der Sender vor 25 Jahren startete.

© Patrick Runte für DIE ZEIT

Arndt-Helge Grap: Ihm entkommt niemand

Arndt-Helge Grap stellt Musik zusammen, die angenehm im Hintergrund bleiben soll – in Restaurants, Hotels oder auf Kreuzfahrt. Selbst Scheichs hören auf seinen Geschmack.

© Carl Seidel/ZB/dpa

Schlager: Atemlos in die Charts

Ist Schlager der neue Pop? Und wie läuft das Geschäft? Wir haben mit Vanessa Mai, Ross Antony, Jürgen Drews, Ben Zucker, Vincent Gross und Florian Silbereisen gesprochen.

© Screenshot DIE ZEIT

Internetradio NTS: London Calling

Internetradio ist das bessere Radio, klar doch. Aber gerade in England findet man Sender, die einen in komplett neue Klangwelten entführen. Wenn denn das WLAN mitmacht.

© Peter Meisel

Starpianisten: Ohne Biografie geht gar nichts mehr

Die neuen Soloalben der beiden Starpianisten Igor Levit und Daniil Trifonow handeln von einschneidenden Erlebnissen und Erfahrungen. Und sie werden auch so vermarktet.

© Angela Weiss/AFP/Getty Images

Gucci Mane: Immer auf Hustensaft

King Codein: In seiner Autobiografie erklärt der US-Rapper Gucci Mane, warum das Geschäft mit Musik so läuft wie das Geschäft mit Drogen.

© Burak Cingi/Getty Images

John Grant: Die meisten Menschen kann er nicht leiden

Depression, Hass auf sich selbst und die Welt: Der einzigartige Sänger John Grant haucht, schreit und brummt Gefühle heraus, die in vielen von uns wühlen.

© Universal Music

Mumford & Sons: Ed Sheeran mal vier

Seit fast zehn Jahren kann man sich über die fürchterliche Harmlosigkeit von Mumford & Sons aufregen. Ihr neues Album "Delta" ist der vorläufige Höhepunkt.

© Zeitgenössische Oper Berlin

Female Voice of Iran: "Hier bist du geschützt"

In Teheran unmöglich, in Berlin gefeiert: Das Festival "Female Voice of Iran" versammelte Sängerinnen, die in ihrer Heimat ihre Stimme nicht erheben dürfen.

© Sam Emerson

Joni Mitchell: Die zwitschernde Frau und ich

Joni Mitchell wird 75 Jahre alt. Sie gilt als die Musikerin der Musiker. Warum? Das kann am besten eine Musikerin beantworten, die seit ihrer Jugend ein Fan von ihr ist.

© Konichiwa/Embassy One

Robyn: Leben und Tod auf der Bettkante

Der schwedische Popstar Robyn hat endlich den perfekten Popsong geschrieben. Nach acht Jahren Partypause wendet sie sich mit ihrem neuen Album "Honey" vom Dancefloor ab.