: Musikinstrument

Stradivari: Ist da Musik drin?

Kaum ein Geiger kann sich eine Stradivari leisten. Macht nichts. Ein lohnendes Investment ist sie sowieso nicht.

© Robert Götzfried

Orgeln: Himmel, der Schimmel

Kollateralschaden der Säkularisierung: Weil immer weniger Menschen in den Gottesdienst gehen, fangen die Orgeln im Osten an zu schimmeln. Was ist das los?

Jazz: Swing State

Auf einmal ist er wieder da, der Jazz – in den großen Städten, in improvisierten Clubs. Und auf manchen Konzerten sind die Hörer schon wieder so jung wie die Musiker.

Serie: Das Österreich-Porträt

Manu Delago: Schamane mit Netzwerk

Sein Instrument sieht aus wie ein Doppel-Wok: Das Hang hat den Tiroler Manu Delago zum Star gemacht. Jetzt versucht er, sich den Massenmarkt vom Leib zu halten.

Ukulele: Eine Backpacker-Romanze

Es begann als Urlaubsflirt auf Bali. Doch schnell wurde viel mehr daraus. Mit ihrer neuen Ukulele fühlte sich Greta Taubert bald als Teil einer weltweiten Bewegung.

© Theo Wargo/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Suri Cruise: Sie redet wie eine Pressemitteilung

Die Tochter von Tom Cruise und Katie Holmes hat ihrer Gitarrenlehrerin gekündigt und wird dafür kritisiert. Weil sie erst neun Jahre ist. Das wäre nicht nötig gewesen.

W U N D E R K I N D : Musikalischer Überflieger

Oliver Mai ist ein Wunderkind. Musikinstrumente beherrscht er auf Anhieb. Geige, Flöte, Posaune, Schlagzeug - alles kein Problem. Mit fünf sitzt er schon im Symphonieorchester, und um seinen Wunderkindkopf leuchtet ein Heiligenschein, wenn er in Frack und Fliege eine Solostelle spielt.

Musik ohne Dividende

Die Herstellung von Musikinstrumenten, insbesondere von Mundharmonikas und Akkordeons, ist sehr lohnintensiv. Bei der Math. Hohner AG, Trossingen, der bedeutendsten Harmonikafabrik der Welt, entfielen im vergangenen Geschäftsjahr 51,5 (48) % des Umsatzes auf Lohn und Sozialkosten.

Auf einer Platte

Auf der 3. Fachmesse für Musikinstrumente und Musikalien in Düsseldorf stellte die „Deutsche Grammophon-Gesellschaft m. b. H.

Kunstkalender

Bartolomeo Bettera, geboren 1639 in Bergamo, der Stadt, in der eineinhalb Jahrhunderte später Gaetano Donizetti zur Welt kam, hat immer nur Bilder gemalt, auf denen hauptsächlich Musikinstrumente zu sehen sind.

Was alles auf den Keks geht

Aus Apfel- oder Birnbaumholz geschnitzt sind die alten Modeln für Lebkuchen- und Spekulatiusgebäck. „Model“ kommt vom Lateinischen und heißt Muster, und diese Teigmuster waren früher einmal Handwerker, Blumen, Musikinstrumente, Liebespaare.