© Yves Herman/Reuters

Nato: Mehr Geld für Militär

  • Die Nato ist ein sicherheitspolitisches Bündnis. Sie wurde 1949 von zehn westeuropäischen Staaten sowie den USA und Kanada gegründet, als der Ost-West-Konflikt seinen ersten Höhepunkt erreichte. Deutschland trat 1955 bei. Heute hat die Organisation 29 Mitgliedsstaaten.
  • Aufgabe der Nato-Länder ist es, sich gegenseitig zu verteidigen. Die Mitgliedsstaaten haben vereinbart, sich im Fall eines Konflikts gegenseitig zu schützen und gemeinschaftlich zu reagieren.
  • Die Mitgliedsstaaten der Nato planen, ihre Verteidigungsausgaben weiter zu steigern. Damit kommen sie einer Forderung der USA nach. 2020 wollen sie rund 100 Milliarden Dollar mehr für ihr Militär ausgeben.
  • Die Nato wirft Russland vor, mit neuen Raketen gegen das Verbot bodengestützter atomarer Mittelstreckenraketen zu verstoßen. Die USA haben deswegen den INF-Vertrag (Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme) gekündigt.
© Sameer Al-Doumy/AFP/Getty Images

Rüstungspolitik: Erobern mit deutscher Wertarbeit

Deutsche Panzer rollen durch Syrien. Eine Geschichte über die Folgen leichtfertiger Rüstungsexporte, Geschäfte unter Verbündeten und enttäuschte politische Hoffnungen.