: Neonazi

© Zi Nguyen/unsplash.com

Rechtsextremismus: Tatwaffe Auto

Das Auto als Waffe? Viele verbinden damit islamistische Anschläge. Doch auch deutsche Rechtsextreme haben seit 1985 Autos für Angriffe benutzt. Ein Überblick

© Felix Adler, Sven Döring/Agentur Focus und Robert Gommlich

Menschen 2018: Was wurde aus ...

... dem vergessenen Kosmonauten Sigmund Jähn? Oder dem Bürgerrechtler, der die AfD schlagen wollte? Porträts von Menschen aus Ostdeutschland, die uns 2018 bewegt haben

© Cigdem Ucuncu/NarPhotos/laif

Yakuza: Provokation als Geschäftsmodell

Die Marke Yakuza macht Millionenumsätze: Pegida-Demonstranten, Fußballultras und Bodybuilder tragen die Kleidung. Aber auch Neonazis. Wollte Yakuza werden, was es ist?

© ARD Panorama

SS-Verbrechen: Ohne Strafe, ohne Reue

Der SS-Mann Karl M. wurde 1949 zum Tod verurteilt, weil er sich an einem Massaker beteiligt hatte. Bestraft wurde er aber nie. Jetzt machen Neonazis ihn zu ihrem Helden.

© Alexander Koerner/Getty Images

Nazimode: Waffen, Runen, Berge

Wonach wählen Rechtsextreme aus, welche Kleidung sie tragen – und was hilft, wenn eine Marke von ihnen vereinnahmt wird? Fragen an den Soziologen Christoph Schulze

© Illustration: Matthias Seifarth für DIE ZEIT

AfD: Wie braun darf es sein?

In dieser Woche beraten die Verfassungsschützer darüber, ob die AfD künftig beobachtet werden soll. Ihre erste Materialsammlung hat es in sich.

© Charles Caratini/Sygma/Getty Images

Gewalt gegen Roma: Brennender Hass

Dragan J.s Großvater starb 1944 in Auschwitz, seine Tochter 1994 nach einem Anschlag auf ihre Notunterkunft in Köln. Er fühlt sich in der deutschen Geschichte gefangen.

© Christoph Köstlin

Clueso: "Viele von uns gehen kaputt"

Der Musiker Clueso lebt bis heute in seiner Geburtsstadt Erfurt. Ein Gespräch über die Exzesse der Nachwendezeit und die Frage, woher all die Wut in seiner Heimat kommt

© arifoto UG/dpa

Thüringen: Neonazifestival muss ausweichen

Erst Magdala, nun Apolda: Nach einem Urteil des Amtsgerichts, die Zufahrtswege zu sperren, wollen Neonazis den Veranstaltungsort verlegen. Der ist aber deutlich kleiner.

© Vincent Kessler/Reuters

"Revolution Chemnitz": Zum Umsturz bereit

In Chats planten acht mutmaßliche Rechtsterroristen aus Sachsen Mordanschläge. Den NSU bezeichneten sie als "Kindergartenvorschulgruppe". Wie ernsthaft waren die Pläne?

© Jens Schlueter/Getty Images

Chemnitz: Warum so hemmungslos, so laut?

Die Ausschreitungen in Chemnitz befeuern Vorurteile über den Osten. Hier schreiben neun Autoren über ihre Sicht auf die verwirrende Lage und über ihre Hoffnungen.