: Neonazi

© Illustration: Matthias Seifarth für DIE ZEIT

AfD: Wie braun darf es sein?

In dieser Woche beraten die Verfassungsschützer darüber, ob die AfD künftig beobachtet werden soll. Ihre erste Materialsammlung hat es in sich.

© Christof Stache/AFP/Getty Images
Serie: Darum bin ich noch dabei

Hans-Jochen Vogel: "Mein Leben? Das kann nur Gott beurteilen"

Jahrzehntelang stellte Hans-Jochen Vogel sich loyal in den Dienst seiner Partei. Sein Leben als Christ war für das sozialdemokratische Urgestein stets Privatsache.

© Charles Caratini/Sygma/Getty Images

Gewalt gegen Roma: Brennender Hass

Dragan J.s Großvater starb 1944 in Auschwitz, seine Tochter 1994 nach einem Anschlag auf ihre Notunterkunft in Köln. Er fühlt sich in der deutschen Geschichte gefangen.

© Christoph Köstlin

Clueso: "Viele von uns gehen kaputt"

Der Musiker Clueso lebt bis heute in seiner Geburtsstadt Erfurt. Ein Gespräch über die Exzesse der Nachwendezeit und die Frage, woher all die Wut in seiner Heimat kommt

© Vincent Kessler/Reuters

"Revolution Chemnitz": Zum Umsturz bereit

In Chats planten acht mutmaßliche Rechtsterroristen aus Sachsen Mordanschläge. Den NSU bezeichneten sie als "Kindergartenvorschulgruppe". Wie ernsthaft waren die Pläne?

© Jens Schlueter/Getty Images

Chemnitz: Warum so hemmungslos, so laut?

Die Ausschreitungen in Chemnitz befeuern Vorurteile über den Osten. Hier schreiben neun Autoren über ihre Sicht auf die verwirrende Lage und über ihre Hoffnungen.

© Ernesto Uhlmann

Chemnitz: Auf der anderen Seite

Vor vier Wochen wurde in Chemnitz ein Mann getötet. Seitdem ziehen rechte Gruppen durch die Stadt. Aber wie geht es dem Rest der Bewohner? Ein Besuch

© Christian Mang/imago

AfD: Wer hat Angst vorm Verfassungsschutz?

Öffentlich versucht die AfD, aus einer Beobachtung durch den Geheimdienst politisches Kapital zu schlagen. Intern aber wächst die Angst, dass sich die Partei verändert.

© Carsten Koall/Getty Images

Köthen: Eine Stadt duckt sich weg

In Köthen demonstrieren wieder Rechte auf der Straße, ausländische Studierende leben in Sorge. Das Rezept von Stadt und Uni: zu Hause bleiben und Kaffee trinken.