: Nevada

Grand Hand und kapitale Böcke

Spieltische gibt es in Las Vegas wie Nachtvögel in Athen, doch zählt der Zoologe bekanntlich verschiedene Arten von Eulen. Skattische zum Beispiel sind in Las Vegas unbekannt, also mußten sie dorthin geschafft werden, 150 an der Zahl, zusammengeklappt im Lkw.

III. Spielcasinos

Wer einen Vulgär-Kapitalismus hassen lernen möchte, der braucht nur in deutsche Spielcasinos zu gehen. Freilich nicht an einem jener freundlichen Ferienorte wie Westerland oder Bad Reichenhall, wo Urlauber an einem einsamen Abend auch mal ein bißchen "jeuen" und sich dabei aufs harmloseste verworfen vorkommen.

I. Die Spieler

In acht Jahren wird das Glücksspiel für die unteren Klassen der wichtigste, wo nicht der einzige Grund dafür sein, daß sie das Leben noch lebenswert finden.

Amerikas "Sonnengürtel": Cowboys als Könige

Das alles war längst bekannt: Der Aufschwung Kaliforniens zum wirtschaftlich stärksten, politisch entscheidenden Staat der USA; Houston in Texas, vor drei Jahrzehnten noch ein Provinzstädtchen, ist heute Zentrum der Weltraumforschung mit einer Oper und einem Museum, die sich mit den besten des "alten Europas" messen können; in Atlanta in Georgia treffen sich nicht mehr romantische Plantagenbesitzer, um inmitten ihrer Exsklaven den guten alten Zeiten nachzutrauern, es ist längst zu einem der bedeutendsten Handels- und Tagungszentren Amerikas geworden; Florida ist vom geruhsamen Altersheim der Ostküste zum baulustigsten Staat der Staaten herangewachsen.

Wie Ford ins Straucheln kam

In drei Wochen sind die amerikanischen Vorwahlen zu Ende. Der klare Sieg Gerald Fords bei den republikanischen "primaries" seines Heimatstaates Michigan hat den Wahlfeldzug des Präsidenten gerade noch über eine vermutlich tödliche Klippe hinweggetragen.

Die Energie-Krise hat den Auto-Absatz weltweit stark beeinträchtigt. Neben akuter Käuferunlust macht sich unter den Autofahrern zunehmend eine grundsätzlich neue Einstellung zum Auto breit. Der Spaß am Auto weicht wirtschaftlichem Kalkül. Marken wie Porsche leiden darunter besonders.: Der Kleinste hat die größten Sorgen

Für die weitaus meisten der viertausend Arbeiter und Angestellten, die zur Dr.-Ing. h. c. F. Porsche AG im Stuttgarter Vorort Zuffenhausen gehören, sind die Osterferien noch nicht zu Ende.

Kraft direkt aus der Hölle

Vom Himmel herab soll die schier unendliche Strahlungsenergie der Sonne dereinst den Bedarf an Elektrizität decken, der aus den endlichen Vorräten an fossilen Brennstoffen wie Kohle und Öl nicht mehr befriedigt werden kann.

Der geschenkte Flug

Mit Speck fängt man Mäuse. Jeder Menschenkenner weiß, daß die Leute von den Saisonschlußverkäufen Dinge nach Hause tragen, die sie nie im Leben brauchen, oder für drei Mark Benzin verfahren, um eine Mark zu sparen.

Fusions-Wirrwarr

In die Phalanx der Plasmaphysiker, die in vielen Großlaboratorien an der Jahrhundert-Aufgabe, der kontrollierten Kernverschmelzung, arbeiten, sind Außenseiter eingebrochen.

Der Champ auf swinging Safari

Ob er nicht ein banges Gefühl verspüre bei dem Gedanken, mit Smoking und Mikrophon auf die Bühne der europäischen Konzerthäuser zu treten? Joe Billy Frazier lacht: "Nein, davor habe ich keine Angst, was mir Unbehagen bereiten würde, sind halbleere Ränge.

Seit dreizehn Jahren verbirgt sich der reichste Mann der USA vor der Öffentlichkeit. Nur sechs Vertraute haben Zugang zu Howard Hughes. Jetzt erschüttert ein Skandal sein Dollarimperium: Der Milliardär, der ins Dunkel ging

Als der Milliardär in das Spielerparadies Las Vegas im amerikanischen Bundesstaat Nevada kam, atmeten die Bürger auf. Sie feierten Howard Hughes, der mit zwei Milliarden Dollar Vermögen einer der reichsten Männer der Welt ist – mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar der reichste mit als Befreier: Seine Dollars und seine harten Burschen sollten die Spielhöllen des Wüstenstädtchens von der Mafia befreien.

Washoe spricht mit den Händen

Wenn Washoe mit essen fertig ist, streicht sie mit dem Zeigefinger über ihre Schneidezähne, um damit anzudeuten, daß es jetzt an der Zeit sei, die Zähne zu putzen.

Kunstkalender

Paul Wember hat Tinguely 1960 in Krefeld ausgestellt, er stand damals auf der Höhe seiner Blitzkarriere: "Homage to New York, machine-happening-autodestructive.

Immobilien als Kunstwerke: Der große Land-Rausch

Kaum hat man sich in Europa an die riesigen Bildformate der abstrakten Expressionisten der "New York School" gewöhnt, kaum ist der Schrecken über die Banalität der amerikanischen Pop-Kunst überwunden, kaum hat man begriffen, daß mit der Minimal-art wieder ein neuer Abschnitt in der bildenden Kunst begonnen hat, da kommt von jenseits des Atlantiks die Kunde von der allerneuesten Kunstströmung.

Der teutonische Playboy

Was viele sich erträumen, Gunther Sachs lebt es vor – Meisterschaft in der Publicity