: Niederrhein

© Monja Gentschow für DIE ZEIT
Serie: Gestrandet in

Nordrhein-Westfalen: Gestrandet in Viersen

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind sie nun mal da. Unsere Autorin nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Tierische Todsünden und Jazzkultur.

© Marcus Simaitis für ZEIT ONLINE
Serie: An der Basis

Große Koalition: Am linken Rand der CDU

Doris Jansen ist seit 30 Jahren überzeugtes CDU-Mitglied – und sympathisiert mit einer großen Koalition. Ihre eigene Partei sei nämlich viel sozialer, als mancher denke.

© Dominik Asbach für DIE ZEIT

SPD Voerde: "Jetzt seid mal nicht so feige!"

Am Sonntag entscheidet sich, ob die SPD in die große Koalition geht. Vor vier Jahren haben wir den SPD-Ortsverein Voerde beim Mitgliederentscheid besucht. Jetzt wieder.

© WDR

Magersucht: Raimund will schön sein

Mit 13 sieht er diese Wangenknochen im TV. Wenn er auch so aussähe, würden die Leute ihn mögen. Noch heute kämpfen Raimund und seine Familie gegen die Magersucht.

© Christine Rösch für DIE ZEIT
Serie: Gestrandet in

Moers: Niederrheinmelancholie

Sie wollten nie nach Moers? Jetzt sind Sie nun mal da. Unser Autor nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Zwerge, Zen und trödelnde Eichhörnchen.

© Gerne kochen
Serie: Sonntagsessen

Italienische Küche: Sommer zum Selbermachen

Dieses Sonntagsessen holt die Sonne auf den Teller, auch wenn sie mal nicht scheint. Der Sommer versteckt sich in Bruschetta mit Feigenragout, Panzanella und Cumeobutter.

Thomas Struth: Der DNA-Fotograf

Thomas Struth fotografiert neuerdings in den Maschinenräumen der globalen Moderne. Zu sehen sind die Bilder jetzt in einer großen Retrospektive in Düsseldorf.

Serie: Gestrandet in

Region Niederrhein: Goch ganz gemächlich

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da. Unser Autor nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: traurige Bäume und eine Frittier-Institution.

© ZEIT ONLINE
Fischer im Recht

Justiz: Alles geheim!

Eine der bedeutendsten Regeln des Richterlebens ist das sogenannte Beratungsgeheimnis. Jeder hat davon gehört. Aber was bedeutet es eigentlich?

Max Eberl: Zwölf Freunde

Kaum jemand kennt seine Spieler besser als Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl. Ein Gespräch über das Wir-Gefühl, Tischsitten und die Verfallszeit guter Trainer.