: Nigel Farage

© Chris J Ratcliffe/Getty Images

Großbritannien: Es bringt alles nichts

Im Schatten der Europawahl schlittert Großbritanniens Politik immer tiefer ins Chaos. Premierministerin May könnte bald abtreten. Und ein Fan des harten Brexit folgen.

Nigel Farage: Spiel ohne Ende

Eine neue Partei, ein alter Bekannter: In Großbritannien treibt der Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage die Konservativen vor sich her.

Brexit: Vielleicht doch pro Europa

Auf der Jahreskonferenz der Labour-Partei forderten viele ein zweites Brexit-Referendum, die Stimmung war proeuropäisch. Doch die Partei will sich nicht festlegen.

© Jack Taylor/Getty Images

Brexit: Verloren an der Nordsee

In Great Yarmouth haben fast 72 Prozent für den Brexit gestimmt. Die Angst vor Migranten mobilisierte gegen die EU. Aber die Probleme sind eigentlich ganz andere.

© Caroline Scharff für ZEIT ONLINE

Brexit: "Die EU wird einfach die Uhr anhalten"

Je eher Theresa May geht, desto besser, sagt der britische Politiker Nick Clegg. Er hat eine Idee, wie Großbritannien in der Europäischen Union bleiben könnte.

© Joel Rouse - Crown/Getty Images

Brexit: Angst als Waffe

Die britische Regierung will in mehreren Papieren darlegen, welche Konsequenzen ein Brexit ohne Abkommen hätte. Für Theresa May ist es vielleicht die letzte Chance.

© John Stillwell/dpa

Großbritannien: Too big to ignore

Theresa May hat es geschafft, Brexit-Gegner und -Befürworter gleichermaßen zu enttäuschen. Wie stehen zwei Jahre nach dem Votum die Chancen für ein erneutes Referendum?

© Alessandro Bianchi/Reuters

Italien: Gegen alles Etablierte

Italiens neue Regierung ist so europafeindlich wie keine zuvor in der Nachkriegszeit. Wie konnte es so weit kommen? Und wie könnte die EU reagieren?

© Leonhard Foeger/Reuters

Österreich: In Wendestimmung

Nach dem Wahltag stehen die Zeichen auf Wechsel. Doch welche Veränderung strebt der künftige Kanzler Sebastian Kurz an?

Nigel Farage: Alternative von gestern

Gauland, Steinbach, Farage: Überholte Funktionäre werben für ein Europa der Vergangenheit. Doch ein Nationalstaat nach ihrer Vorstellung löst die heutigen Probleme nicht.