: Nikolaus Brender

ZDF: Ein süßer Sieg

Weil die Politik es so wollte, verlor der ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender 2010 seinen Job. Jetzt erlebte er den Triumph: Karlsruhe rügt den Einfluss der Parteien.

F E R N S E H E N : Carrell, Karate und Cleopatra

Neue Konzepte aus dem ZDF künden von der drohenden Verflachung der Magazine. Nach der heftigen Debatte um die Spielfilmrichtlinien der ARD gibt es nun Grund, sich auch um die Informationssendungen des Zweiten zu sorgen.

© Andreas Rentz/Getty Images

Das war 2009: Die Verlierer des Jahres

Sie haben Wahlen verloren, auf der Trainerbank versagt, riskante Geschäfte abgeschlossen, die nicht aufgingen: Leute, für die das Jahr alles andere als ein Erfolg war.

F E R N S E H E N : Viel Feind, viel Quote

Seit 1983 moderiert Klaus Bednarz das ARD-Magazin "Monitor" und hat sich dabei mit fast allen angelegt. Anfang nächsten Jahres hört er auf. Was dann?

© Peter Kneffel/dpa

CSU-Affäre: Strepps schwer erklärbarer Fauxpas

Warum rief der CSU-Sprecher beim ZDF an? Hans Michael Strepp hat seinen Job verloren, aber die Hintergründe der Affäre um mögliche Journalisten-Beeinflussung sind unklar.

© Rainer Jensen dpa/lbn

Entscheidung gegen Brender : Sieg ohne Sieger

Roland Koch hat sich durchgesetzt: ZDF-Chefredakteur Brender muss gehen. Der Parteienverdrossenheit hat der CDU-Mann damit weiter Vorschub geleistet. Von Joachim Huber

© Fredrik von Erichsen dpa/lrs

Markus Schächter: Der Intendant der Kompromisse

ZDF-Chef Markus Schächter tritt 2012 nicht mehr an. Er hat den Sender auf das digitale Zeitalter vorbereitet. Nun muss sein Nachfolger dringend das Programm verjüngen.

Bilfinger Berger: Ausgerechnet Koch

Roland Koch polarisierte wie kaum ein Politiker. Nun will der Ex-Ministerpräsident den Baukonzern Bilfinger Berger führen. Geht das gut? Von Claas Tatje

ZDF: Der Mann vor der Tür

Peter Frey ist engagierter Katholik und gilt als moderat links. Seit 1983 arbeitet er fürs ZDF. Jetzt wird er wohl dessen Chefredakteur und Nachfolger von Brender.

Ehemalige Partner: Rot-grüne Entfremdung

Für die Grünen sind die Sozialdemokraten nicht mehr alleiniger Partner. Die SPD reagiert darauf empfindlich. Besonders deutlich wird das mit Blick auf die NRW-Wahl.