: Norbert Blüm

BONNER BÜHNE: September-Gedanken

"Heute vor 40 Jahren begann der Zweite Weltkrieg. In Europa dauerte er fünf Jahre und acht Monate. Er brachte über 55 Millionen Menschen den gewaltsamen Tod, stürzte Deutschland in den Abgrund einer militärischen und politischen Niederlage, zerstörte das deutsche Ansehen in der Welt und schuf die Voraussetzung für die Teilung Deutschlands und Europas.

BUCH DER WOCHE

Hier setzt sich ein engagierter Gewerkschafter, der gleichzeitig dem Arbeitnehmerflügel der CDU angehört, mit Zielen und Methoden der deutschen Gewerkschaftsbewegung auseinander.

MANAGER UND MÄRKTE

Der Vorsitzende der CDU-Sozialausschüsse, Norbert Blüm, mußte sich entschuldigen: Aufsichtsratspflichten bei "einem Stahlkocher" in Oberhausen verhinderten am Freitag letzter Woche seine Teilnahme an der Talkshow "III nach neun", die in einigen dritten Fernsehprogrammen ausgestrahlt wurde.

BONNER BÜHNE: Altdeutsches Schnupfen

In Plauderlaune präsentierte sich Helmut Schmidt, zurück aus Jamaika und Guadeloupe, während seiner ersten großen Pressekonferenz des Jahres.

Holt uns die Geschichte ein?

Wer um Frieden bittet und darüber hinaus um Versöhnung, der muß wahrhaftig sein, der muß zur Wahrheit sich fähig machen", mahnte Bundeskanzler Helmut Schmidt am 9.

Abschied vorn Arbeitsleben: Nicht mit dem Fallbeil

Eine Werkstatt wie diese gibt es in der Bundesrepublik nicht noch einmal – und vielleicht sollte es nach Ansicht vieler Arbeitsmarktpolitiker nicht einmal diese geben, da sie so gar nicht in die heutige politische Landschaft zu passen scheint.

Vierzig Stunden sind kein Tabu

Von "Dammbruch" sprechen die einen, die anderen vom "Durchbruch". Die maritimmartialischen Metaphern werden bemüht, weil künftig knapp 2000 Arbeitnehmer weniger als vierzig Stunden in der Woche arbeiten werden: Sechzigjährige nur noch 32 Stunden, 56- und 58jährige etwas mehr.

,,Elder statesman"

Berufsziel: elder statesman. Das steht am Ende der Überlegungen um seine politische Zukunft, die Walter Scheel während der Sommerpause in Ruhe anstellen konnte.

Los der Namenslosen

Der Vorsitzende der CDU-Sozialausschüsse, Norbert Blüm, ist wegen zweier Sätze gerügt worden, die er zum Fall Filbinger im "Spiegel" geschrieben hatte: "Ob einer im KZ Hitler gedient hat oder an der Front, macht in meinen Augen nur einen graduellen Unterschied aus.

Worte der Woche

"Ich habe für eine Position einzutreten. Und mit der Räumung meiner Position würde naturgemäß auch etwas Sachlich-Inhaltliches in der deutschen Politik geändert werden beziehungsweise geräumt werden.

Uneinsichtig bis zum Ende

Baden-Württembergs Ministerpräsident Hans Karl Filbinger ist wieder in den Bergen, weil er glaubt, er sei über den Berg, wie er der Bild-Zeitung erklärte.

Der einsame Streicher

Gaddum findet für seine radikalen Steuerpläne selbst in der CDU noch keine Unterstützung

Eine Krise ohne Ende?

Als die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrienationen im November 1975 in Rambouillet bei Paris zu ihrer ersten Weltwirtschaftskonferenz zusammentrafen, um über eine gemeinsame Strategie im Kampf gegen die globale Krise zu beraten, suchten innerhalb der Europäischen Gemeinschaft 5,2 Millionen Menschen vergeblich nach einem Arbeitsplatz.

Bonner Kulisse

Der Schatzmeister der Bonner Kreismittelstandsvereinigung der CDU, Georg Bocklet, schickte zwei Bonner Journalisten eine Aufforderung zur Beitragsnachzahlung für ihre Mitgliedschaft in der Vereinigung.

CDU: Kein Zweifler geduldet

Bis zum 1. Juli soll sich der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Herbert Gruhl über seinen Verbleib in der Union entscheiden.

Entschuldigung, Blümchen!

Ganz glücklich können die Karlsruher Richter kaum sein, wenn sie auf das Echo lauschen,* das sie in den Parteien auslösen. Die einen rücken ihnen mit Schelte näher, die anderen decken sie mit lauten Lobgesängen ein.

Zeitraffer

In fast allen westlichen Industrienationen gehört die Jugendarbeitslosigkeit zu den größten Problemen. Allein, in der Europäischen Gemeinschaft sind gegenwärtig mehr als zwei Millionen junge Menschen unter 25 Jahren ohne Arbeitsplatz.

BONNER BÜHNE:: Alte Liebe neu entdeckt

Amnesty international erhält zwar den Friedensnobelpreis, aber ungeteilten Respekt genießt die Organisation in Bonn nicht. Ungeachtet der erklärten Ziele und der Praxis der Gefangenenhilfsorganisation, politischen Gefangenen unabhängig davon zu helfen, in welchem Land sie eingekerkert sind oder wie sie denken, wird die Organisation gelegentlich als "parteiisch" oder "links" eingeordnet und abgeurteilt.

Katzer contra Blüm: Kampf um Kasse

Der Rücktritt von Albrecht Hasinger als Hauptgeschäftsführer der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) – auch CDU-Sozialausschüsse genannt – hat massive Querelen offenbart.

Keine Angst vor dem Fortschritt

Es sind im wesentlichen drei Thesen Erhard Epplers, an deren Richtigkeit ich zweifele: Anfang der siebziger Jahre habe eine historische Zäsur stattgefunden, nach der nichts mehr so sein werde wie bisher.