© Christian Bruna/EPA/dpa

Norbert Hofer: Niederlage in der dritten Runde

  • Norbert Hofer hat die Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich verloren. Sein Kontrahent Alexander Van der Bellen hat sie gewonnen.
  • Der rechtspopulistische FPÖ-Kandidat Hofer hatte schon die Stichwahl am 22. Mai 2016 mit 49,7 Prozent knapp gegen Van der Bellen verloren.
  • Die FPÖ focht die Wahl daraufhin wegen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung der Briefwahlstimmen an. Laut Verfassungsgerichtshof gab es keine Hinweise auf Wahlbetrug. Wegen einer Reihe von Formfehlern wurde im Juli dennoch eine Wiederholung der Wahl angeordnet.
  • Der ursprüngliche Nachholtermin Anfang Oktober musste wegen fehlerhafter Briefwahlumschläge verschoben werden. Der dritte Wahlgang fand am 4. Dezember statt.
  • Hofer positioniert sich europakritisch, lehnt das Establishment und vor allem Angela Merkels Flüchtlingspolitik ab. Der 45-jährige gelernte Flugzeugtechniker kündigte an, sich als Bundespräsident für engere Beziehungen zu den Ländern Osteuropas, insbesondere zu Russland, einsetzen zu wollen. Einen Austritt Österreichs aus der EU lehnte er zuletzt ab.
© Joe Klamar/AFP/Getty Images

Öxit: Arbeiten am Öxit

Österreichs Rechtspopulisten träumen von einem EU-Austritt. Für das Land wäre der ein Himmelfahrtskommando. Zu klein, zu abhängig ist es von den Nachbarn.

© Erwin Scheriau/AFP/Getty Images

Bundespräsidentenwahl: Heimat! Welche Heimat?

Beide Hofburg-Kandidaten berufen sich auf ihre Vorstellung von Land und Leuten. Doch was meinen sie wirklich? Über den Umgang mit einem schwierigen Begriff.

© Jewel Samad/AFP/Getty Images

Demokratie: Wir, die Bürger(lichen)

Der Wunsch nach mehr "Politisierung" klingt nur so lange schön, wie er nicht in Erfüllung geht. Was unsere Demokratie heute ausmacht, und was sie bedroht

© Bertrand Guay/AFP/Getty Images

Populismus: Es ist längst nicht vorbei

Sind die Populisten nun zurückgedrängt? Nur, wenn die etablierten Parteien nicht in ihre alte Selbstgefälligkeit und Wurschtigkeit zurückfallen.

© Thomas Lohnes/Getty Images

Rechtspopulismus: Europa wehrt sich

Rechtspopulisten mobilisieren. Aber nicht nur ihre eigenen Leute, sondern auch alle, die ihnen etwas entgegensetzen wollen. Europa könnte davon sogar profitieren.

Die Grünen: Wir siegen uns zu Tode

Die Grünen stehen im Jahr der reaktionären Revolution unter Schock. Der Landesminister Habeck fragt: Wie dem Vorwurf begegnen, eine elitäre Lifestyle-Partei zu sein?

© Roland Schlager/AFP/Getty Images

Österreich: Eine Wahl für die Welt

Österreich hat seine Katastrophenübung erfolgreich abgeschlossen. Aber vor der Entscheidung, ob in diesen Zeiten Menschlichkeit oder Nationaldenken gewinnt, stehen alle.

Nächste Seite