© Jonathan Ernst/Reuters

Nordkorea: Historisches Treffen in Singapur

  • Am 12. Juni haben sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump zum Gipfeltreffen in Singapur getroffen. Es war das erste Mal, dass ein amtierender US-Präsident und ein nordkoreanisches Staatsoberhaupt zusammenkommen.
  • In einer gemeinsamen Erklärung versichert Kim Jong Un die komplette Denuklearisierung. Trump sagt Nordkorea im Gegenzug Sicherheitsgarantien zu.
  • Ende April fand die erste Begegnung zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und Kim bei einem historischen Gipfeltreffen in dem Grenzort Panmunjom statt. In einer gemeinsamen Erklärung verkündeten sie, dass sie den Kriegszustand beenden und die atomare Abrüstung anstreben wollten. Am 26. Mai trafen sie sich überraschend zum zweiten Mal.
  • Es war das erste Mal seit Ende des Koreakrieges vor 65 Jahren, dass ein nordkoreanischer Machthaber Südkorea betrat.
  • Trotz zahlreicher Strafmaßnahmen hat Nordkorea immer wieder Tests von Atomwaffen, Mittel- und Langstreckenraketen durchgeführt. Experten gehen inzwischen davon aus, dass das Land über Interkontinentalraketen verfügt, die das US-amerikanische Festland erreichen könnten. Auch die Entwicklung atomarer Sprengköpfe zum Einsatz auf diesen Raketen scheint schneller voranzuschreiten als bislang vermutet. Nach eigenen Angaben hat das nordkoreanische Regime im September 2017 erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet.
  • Die EU und die USA haben zusätzliche Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Der UN-Sicherheitsrat hat die Öllieferungen an Nordkorea um die Hälfte beschränkt.
© Chung Sung-Jun/Getty Images

Südkorea: Deal ohne den Süden

Donald Trump hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf dem Gipfel große Zugeständnisse gemacht. Der Süden fürchtet nun um seine Sicherheit und das Bündnis mit den USA.

© Uncredited/KCNA via KNS//dpa

Nordkorea: Steht ein Korea-Krieg bevor?

Nordkoreas Atomwaffen könnten irgendwann auch die USA erreichen. US-Präsident Trump will das mithilfe Pekings verhindern – und droht deswegen Chinas Staatspräsidenten.