© Pyeongyang Press Corps/Getty Images

Nordkorea: Entspannung auf der koreanischen Halbinsel

  • Bei einem Gipfeltreffen zwischen Nord- und Südkorea im September hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un zugesagt, seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon zu schließen. Die beiden Nationen wollen sich gemeinsam um die Olympischen Spiele bewerben.
  • Es war bereits der dritte Gipfel zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und Kim seit Ende April. Beim ersten Treffen hatten die beiden beschlossen, dass sie den Kriegszustand beenden und die atomare Abrüstung anstreben wollten.
  • Am 12. Juni haben sich Nordkoreas Machthaber Kim und US-Präsident Donald Trump zum Gipfeltreffen in Singapur getroffen. Es war das erste Mal, dass ein amtierender US-Präsident und ein nordkoreanisches Staatsoberhaupt zusammenkamen.
  • In einer gemeinsamen Erklärung versichert Kim Jong Un die komplette Denuklearisierung. Trump sagt Nordkorea im Gegenzug Sicherheitsgarantien zu.
  • Trotz zahlreicher Strafmaßnahmen hat Nordkorea immer wieder Tests von Atomwaffen, Mittel- und Langstreckenraketen durchgeführt. Experten gehen inzwischen davon aus, dass das Land über Interkontinentalraketen verfügt, die das US-amerikanische Festland erreichen könnten. Auch die Entwicklung atomarer Sprengköpfe zum Einsatz auf diesen Raketen scheint schneller voranzuschreiten als bislang vermutet. Nach eigenen Angaben hat das nordkoreanische Regime im September 2017 erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet.
  • Die EU und die USA haben zusätzliche Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Der UN-Sicherheitsrat hat die Öllieferungen an Nordkorea um die Hälfte beschränkt.
© Lorne Cook

Nato-Generalsekretär: "Mehr und mehr Raketen"

Die Nato-Verbündeten seien besorgt über das neue russische Raketensystem, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er warnt vor einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf.

© Thomas Watkins/AFP/Getty Images

US-Wahlkampf: Amerikas erschöpfte Mitte

Eine gespaltene Nation, unversöhnliche Extreme – so erscheinen die USA im Wahlkampf. Dabei denkt die Mehrheit der Amerikaner viel nuancierter. Sie wird nur nicht gehört.

© Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

INF-Vertrag: Flirt mit der Eskalation

Der US-Sicherheitsberater erklärt, das Scheitern des INF-Vertrags sei gar nicht schlimm. Dabei steht es um die nukleare Sicherheit so schlecht wie schon lange nicht mehr.

© KCNA/vReuters

Nordkorea: Der erregte Herr Kim Jong Un

Nordkorea hat erfolgreich eine weitere ballistische Rakete getestet und droht Gegnern mit atomarer Vernichtung. Das Kim-Regime wird immer unberechenbarer.

© Wang Zhao/AFP/Getty Images

Nordkorea: Pekings Kohle-Signal an Trump

China kauft keine Kohle mehr aus Nordkorea. Das könnte ein Angebot für neue Verhandlungen sein, aber auch eine Warnung an Diktator Kim Jong Un.

© Lea Dohle

01. Oktober 2018: Erdoğan, der Machtpolitiker

Der erhoffte Neustart der deutsch-türkischen Beziehungen ist beim Besuch von Recep Tayyip Erdoğan ausgeblieben. Außerdem im Podcast: Nordkorea steht an einem Wendepunkt.

© Pyongyang Press Corps/AFP/Getty Images

Nordkorea: Pjöngjang beginnt zu leuchten

Nordkorea entdeckt das Geschäftemachen und die Jüngeren trauen sich, über die Riege der Greise um Kim Jong Un zu frotzeln. Besuch in einem Land, das ein bisschen boomt

© Mary Altaffer/AP/dpa

Donald Trump: Amerikas Abschied

Jeder Staat kümmert sich um seine Interessen, Zusammenarbeit findet nicht mehr statt: So stellt der US-Präsident sich die ideale Welt vor. Es ist eine gefährliche Vision.

© Ed Jones/AFP

Atomare Abrüstung: Große Ansagen, wenig dahinter

Im Atomstreit mit Nordkorea hat Kim Jong Un den USA Angebote gemacht. Denen fehlt es zwar an Substanz, doch immerhin wird es an der Grenze zum Süden weniger gefährlich.

© Michael Heck

Kim Jong Un: Fake-Diplomatie statt Kriegsgeschrei

Kim Jong Un muss zumindest so tun, als sei er zur Abrüstung bereit – und findet dabei Unterstützung. Das US-Militär hat eine Botschaft für ihn und Präsident Donald Trump.