© Kai Pfaffenbach/Reuters

NPD: Parteiverbot ist gescheitert

  • Das Bundesverfassungsgericht hat im Januar 2017 ein Verbot der NPD abgelehnt.
  • Im März 2016 hatte das Bundesverfassungsgericht über den NPD-Verbotsantrag des Bundesrates verhandelt.
  • Die NPD scheiterte mit Befangenheitsanträgen gegen mehrere Richter.
  • Eine der Hauptfragen war, ob Polizei und Verfassungsschutz keine V-Leute mehr in den Parteigremien haben.
© Sebastian Willnow/dpa

André Poggenburg: Angriff von rechts

André Poggenburg gründet ein Bündnis rechts der AfD. Für seine ehemalige Partei könnte das, anders als bei früheren Abspaltungen, zu einem echten Problem werden.

© Zi Nguyen/unsplash.com

Rechtsextremismus: Tatwaffe Auto

Das Auto als Waffe? Viele verbinden damit islamistische Anschläge. Doch auch deutsche Rechtsextreme haben seit 1985 Autos für Angriffe benutzt. Ein Überblick

NPD: Nur jämmerlich

Ein Parteiverbot entmündigt den Bürger. Die drei Verhandlungstage in Karlsruhe haben nicht gebracht, was diesen massiven Eingriff in die Demokratie rechtfertigten könnte.

© Tilman Steffen für ZEIT ONLINE

NPD-Verbotsverfahren: Jung, clever, rechtsextrem

Für den NPD-Anwalt Peter Richter bietet das Verbotsverfahren die ideale Bühne. Vertrauliche Unterlagen belegen, wie nervös die Behörden auf seine Winkelzüge reagieren.

© Illustration: Matthias Seifarth für DIE ZEIT

AfD: Wie braun darf es sein?

In dieser Woche beraten die Verfassungsschützer darüber, ob die AfD künftig beobachtet werden soll. Ihre erste Materialsammlung hat es in sich.

© Alexander Koerner/Getty Images

Rechtsextremismus: Spaziergänge fürs Vaterland

Im Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit gibt sich die NPD als Kümmerer. Mit einer Art Bürgerwehr streifen Aktivisten durch die Straßen. Die Aktionen sorgen für Befremden.

© Jacobia Dahm für Zeit Online

Demokratie: Ist doch kinderleicht

Ein Projekt in Anklam bringt Jugendlichen bei, wie Demokratie funktioniert und wie man kein Nazi wird. Denn hier passiert seit Jahren, was in Chemnitz aufschrecken ließ.

© [M]: Boness/IPON/ullstein; John MacDougall/AFP/Getty Images (r.)

Björn Höcke: Ziemlich rechte Freunde

Der AfD-Mann Björn Höcke ist gut bekannt mit einem der führenden deutschen Neonazis. Zum ersten Mal reden Zeugen über Details der Freundschaft mit Thorsten Heise.

© Arno Burgi/dpa

Rechtspopulismus: Mythos Volkswille

AfD und NPD geben vor, dem Willen der Bürger mit Volksabstimmungen zum Sieg verhelfen zu wollen. Doch ihre Forderungen haben mit Demokratie wenig zu tun – im Gegenteil.

© Getty Images

CDU/CSU: Streiten wie zu Strauß' Zeiten

Konflikte zwischen CDU und CSU sind so alt wie deren Geschichte. Schon 1968 wollte Strauß die CDU in der Großen Koalition nach rechts drängen, um die NPD klein zu halten.

© Claudia Bracholdt / ZEIT ONLINE

Rassismus: "Rassismus hört nicht bei NPD und AfD auf"

Wie wehrt man sich gegen verletzende Sprüche oder Geschichtsrelativierung? Im Video sprechen Alte und Junge über ihren Umgang mit rassistischen Vorfällen.

© imago/Jürgen Ritter

AfD-Wähler: Sie sind da

Hip, öko, wohlhabend und von Rechten umgeben: In meinem Berliner Bezirk wählt mehr als jeder Dritte die AfD. Vielen meiner Nachbarn ist das egal. Mir nicht.

Verbotsantrag: 200 Seiten gegen die NPD

Die Länder befürchten, dass die NPD Deutschland mit "demokratiefreien Räumen" überzieht. Bis Weihnachten werden sie ihr Verbot beantragen – auf Basis öffentlicher Belege.