: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

© ARD-Hauptstadtstudio/​Reiner Freese

Wahlberichterstattung: Schön komfortabel für die AfD

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen scheitert dabei, journalistisch angemessen über die AfD zu berichten. Das zeigte sich exemplarisch an den Wahlsendungen der ARD.

© Thomas Kronsteiner/​Getty Images

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Wie wichtig ist der ORF?

Österreich streitet über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Schweiz hat die Debatte schon hinter sich – und die Gebühren sind geblieben. Was kann man daraus lernen?

© Richard Hübner/​ ZDF

"Druck": Maximal verpeilt, radikal zeitgenössisch

Die Webserie "Druck" des Jugendportals funk ist ungewöhnlich lebensnah. Und so gut, dass Teenager schon auf dem Schulweg das Datenvolumen ihres Smartphones opfern.

Framing: Tipps aus der Moralanstalt

Ein internes "Framing-Manual" soll der ARD Argumente gegen ihre Kritiker liefern. Überzeugender wäre es sicherlich, wenn die Redaktionen sensibler mit Sprache umgingen.

© Magenta TV/​Telekom

Magenta TV: "Tatort" Telekom

Die Deutsche Telekom hat für ihr neues Angebot Magenta TV mehr als 8.000 öffentlich-rechtliche Inhalte lizenziert. Für ARD und ZDF ist das nicht gerade ein Imagegewinn.

© Heinz-Peter Bader

Österreich: ORF in Not

Die FPÖ attackiert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unaufhörlich. Vor allem, weil sie ihn nicht kontrollieren kann. Nun drohen Entlassungen und eine Budgetreform.

Thomas Bellut: "Wir halten uns für stark"

ZDF-Intendant Thomas Bellut über die Glaubwürdigkeitskrise der Gebührensender, die Konkurrenz durch US-Konzerne und den Nordkorea-Vergleich von Mathias Döpfner.