© Michael Gruber/AP/dpa

Österreich: Ein Land in der Krise

  • Die sogenannte Ibiza-Affäre hat zum Bruch der österreichischen Regierung geführt. Sämtliche FPÖ-Minister verließen ihre Kabinettsposten, nachdem Kanzler Sebastian Kurz dem Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl empfohlen hatte. Die freien Ministerposten sollen bis zur vorgezogenen Neuwahl Anfang September mit Experten und Spitzenbeamten besetzt werden.
  • ÖVP-Chef Kurz hatte zuvor die Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ am 18. Mai aufgekündigt, nachdem ein Video mit Parteichef Heinz-Christian Strache veröffentlicht worden war. Auf dem Mitschnitt ist Strache im Jahr 2017 auf Ibiza bei einem Treffen mit einer vermeintlichen russischen Oligarchin zu sehen, der er Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe in Aussicht stellt.
  • Die konservative Volkspartei (ÖVP) und die rechtspopulistische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) hatten sich Ende 2017 auf die Bildung einer Regierung mit ÖVP-Chef Kurz als Kanzler geeinigt.
  • Bei der Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 war die ÖVP stärkste Kraft geworden, die SPÖ kam auf Rang zwei, die FPÖ knapp dahinter auf Rang drei.
  • Die Koalition aus sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP war im Mai 2017 zerbrochen.
© Khaled Desouki/AFP/Getty Images

Sebastian Kurz: Wundersam wandelbar

Plötzlich gibt es keinen entschlosseneren Gegner der teils rechtsradikalen FPÖ als Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. Dabei war man sich doch so ähnlich geworden.

© Vladimir Simicek/Getty Images

Österreich: Der Videobeweis

Der aufziehende Skandal um Vizekanzler Heinz-Christian Strache bringt auch Kanzler Sebastian Kurz in Bedrängnis. Seine Strategie im Umgang mit der FPÖ erreicht Grenzen.

© Michael Gruber/AP/dpa

FPÖ-Affäre: "So sind wir nicht"

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen wünscht sich nach dem Ibiza-Video einen "Neuaufbau des Vertrauens in die Politik". Aber wie kann der aussehen?

© Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek

Ferdinand Riedmann: Zu hülf, ihr Eidgenossen!

Vor 100 Jahren wollte Vorarlberg der Schweiz beitreten. Dahinter stand Ferdinand Riedmann: Ein Antisemit und verurteilter Vergewaltiger.

  • Stimmen­verteilung
  • Gewinne & Verluste
  • Koalitions­rechner