: Oktoberfest

Zwischen FOBS und MIRV

Kaum hatten Präsident Johnson und der sowjetische Botschafter Dobrynin die Urkunden zum Vertrag über den Verzicht auf die Stationierung von Massenvernichtungswaffen im Weltraum ausgetauscht, da erlangten die Analytiker, die im Pentagon die sowjetische Kosmos-Versuchsreihe auswerteten, Gewißheit: Die Sowjetunion entwickelt einen Satelliten, der Wasserstoffbomben auf eine Teilumlaufbahn um die Erde bringt und sie auf Ziele in den USA abladen kann.

Boljahn ist ihr drittes Wort

Erste Wahl ohne Kaisen – Bremer CDU will die absolute Mehrheit der SPD brechen

War es die falsche Zange?

Drehorgeln dudelten Evergreens vor dem Bremer Rathaus, Begleitmusik zum hanseatischen Oktoberfest, dem Freimarkt. Als oben im Festsaal des Rathauses zwischen Gold, Stuck und geschnitzten Eichenemporen Flugkapitän Max Brandenburg am vergangenen Donnerstag sagte: "Das Herz des Piloten stand für eine Untersuchung nicht mehr zur Verfügung", wehten Klangfetzen der Ausgelassenheit durch die verhängten Fenster.

Ende einer Epoche

Zum großen Prosit auf die Gemütlichkeit mit anschließendem "Oans, zwoa – g’suffa!" stießen Hunderttausende von Bierzeltbesuchern auf dem Münchener Oktoberfest ihre Maßkrüge zusammen.

Genuß ohne Reue

Was den Münchenern das Oktoberfest, ist den Stuttgartern das Volksfest auf dem Cannstatter Wasen. "Ganget mer z’samme uffs Volksfescht?" Nur – das Gehen ist nicht wörtlich zu nehmen.

Mit Herz und Vogel

Vom Oberbürgermeister der bayerischen Landeshauptstadt München werden ungewöhnliche Fähigkeiten erwartet. Zu den Besonderheiten gehört, daß er beim Oktoberfest den ersten Banzen Bier sachverständig anzuzapfen versteht.

Rund um "Tante Ju"

Mit der Sorgfalt von Buchhaltern verfolgen Münchens Lokalchronisten ihr jüngstes Ereignis auf der Theresienwiese zu Füßen der monströsen Dame Bavaria: "Die erste Weltausstellung des Verkehrs", kurz IVA genannt.

Zwei Tage in: München

Deutschlands "geheime Hauptstadt" ist eine offene Verführerin. Ihre Reize preist sie überall detailliert an: in den Prospektbatterien der Reisebüros, in Bildbänden, in Lichtbilderserien; am Flughafen, am Hauptbahnhof, in den Buchhandlungen, an den Litfaßsäulen, in den großen Zeitungen.

Rückkehr in die Kindheit

Es gibt aus der neueren Zeit eine kleine Anzahl Romane, die man in einer separaten Bibliothek beisammen haben müßte, weil man sie immer wieder liest, die scheinbar unbeschwert sind von allem Handwerklichen, Erdenschweren – fast immaterielle, freischwebende Gebilde.

Bayern: Kunstlicht und Kunstschnee

Waren Sie schon beim Skifahren?‘ Diese Frage, in München unter Bekannten gestellt, war früher etwa von Mitte Januar an durchaus legitim, und der Fragende zeigte sogar noch einiges Wohlwollen, wenn er zur Antwort bekam: Nein, aber man wolle bestimmt am nächsten Wochenende ins Gebirg‘.

Zum Fest der Hendl und des Bieres

Es gibt immer noch Leute, die glauben, das Oktoberfest sei eine reine Gaudi. Daß es sich in Wirklichkeit um eine tiefernste Angelegenheit handelt, das hätte gerade in diesem Jahr jedem Zeitgenossen klarwerden müssen.

Ein typisch Münchner Gegenstand

München ist gewiß eine der festfreudigsten Städte, die es überhaupt gibt: Eine "Saison" reiht sich hier an die andere; der ganze Jahreslauf ist durch diese einander ablösenden Feste gegliedert.

Ein Busserl ohne Getue

In München ist alles robuster, muskulöser die Mannsbilder und deftiger die SchönheitIn, und selbst die Tauben im Münchner Gras sind stärker auf der Brust als unsere nördlichen Kummertauben.

Das kannibalische Idol

Zum 130. Mal hat sich zu Füßen der ehrbar erzenen Bavaria ein Monstrum niedergelassen. Die "Wies’n", wie die Münchner ihr traditionelles Volksfest nennen, dauert ihre sechzehn Tage und holt täglich elf Uhr vormittags rasselnd neuen Atem.

Reiseberatung automatisch

Auf dem Münchener Hauptbahnhof gibt es jetzt einen Automaten, der nach Einwurf von 20 Pfennig dem von der Fülle aller angebotenen Möglichkeiten entscheidungsmüde gewordenen Urlaubs-Aspiranten "Reiseziele in Wort und Bild" vorführt.

Die Kleinen hatten nichts zu bestellen

Professor Dr.-Ing. E. h. Heinrich Nordhoff, Vorsitzer der Volkswagenwerk Aktiengesellschaft, machte kaum ein Hehl daraus, daß er an einer Versammlung teilnehmen mußte, die er nicht gewünscht hatte: der ersten Hauptversammlung des VW-Werkes, der größten europäischen Automobilfabrik, des größten Industriebetriebes der Bundesrepublik.

Bayern: Die Ordnungshüter an der Isar

Ein „echtes Vertrauensverhältnis“ zwischen Polizei und Bürgerschaft verlangte Mitte vergangener Woche der Landtagsabgeordnete Martin Hirsch auf einer Pressekonferenz im Münchner Polizeipräsidium.

Kochkunst und Kulturaustausch

Die großen internationalen Garderobenschauen der Reisenden in Kultur und Sport sind vorüber. Die Festspielhäuser aller Sorten haben sich unauffällig wieder in gewöhnliche Spielhäuser verwandelt.

Abenteuer in München

Thomas Wolfes vergeblicher Versuch, die derbe Geselligkeit der Deutschen zu genießen

Deutschland für Amerikaner

Einige Ratschläge für USA-Touristen – und nicht nur für sie – Leicht vergessene Spezialitäten