© Michele Tantussi/Getty Images

Olaf Scholz: Finanzminister und Vizekanzler

  • Olaf Scholz wirbt für sich als Kanzlerkandidat der SPD. Laut eigener Aussage sieht er sich als aussichtsreichen Kandidaten und traut sich und seiner Partei zu, die Regierungsspitze zu übernehmen.
  • Seit dem Frühjahr 2018 ist Scholz Finanzminister und Vizekanzler der Bundesrepublik.
  • Zuvor war er sieben Jahre lang Oberbürgermeister in Hamburg.
  • Er verteidigt die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 und spricht sich gegen die Abschaffung von Hartz IV aus.
© J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung

SPD: Schluss mit der Selbstaufopferung

Die SPD hatte in ihrer Geschichte vor allem eine Strategie: Anpassung. Doch das funktioniert heute nicht mehr. Zeit, endlich radikaler zu werden.

© Michael Heck

Olaf Scholz: Daddy Dollar rechnet nach

Deutschlands Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz verkündet: "Die fetten Jahre sind vorbei." In Ordnung, aber an wen wendet er sich damit?

© Fernando Villar/dpa

Olaf Scholz: Weit weg von der Transferunion

Finanzminister Olaf Scholz schlägt eine Europäische Arbeitslosenrückversicherung vor – und reflexhaft poltern Union und FDP dagegen. Dabei macht sie den Euro stabiler.

© Screenshot

Olaf Scholz: Der Rücken der Nation

Im Vordergrund ein Reporter, doch das Ereignis ist der Mann hinten links: Durch seinen kerzengeraden Auftritt ist der Vizekanzler zum Vorbild in Sachen Haltung geworden.

© Arne Dedert/dpa

Bankenfusion: Eine Superbank ist keine gute Idee

Am liebsten würde die Bundesregierung die Deutsche Bank und die Commerzbank fusionieren. Das ist waghalsig und passt nicht zu den Lehren aus der Finanzkrise.

© Omer Messinger/NurPhoto/Getty Images

SPD: Irgendwas muss doch zünden

Für die SPD wird 2019 ein entscheidendes Jahr: Wie schafft sie es, ihr Loserimage abzustreifen? Mehrere Wege sind denkbar, richtig attraktiv ist keiner davon.