: Orchester

Orchester-Olympiade in München: Gold für die Wiener und Berliner

Alte Familien sind bekanntlich, laut Münchhausen, sehr charakteristisch: "Hat jedes alte Geschlecht seinen eigenvererbten Zug / Die Stuarts hängen am Weibe, die Orlows kleben am Krug I Die Sándors leben in Sattel und Bügel viel hundert Jahr / Aber lachen können am besten die Grafen von Beaumanoir.

Die neue Schallplatte

"Europa-Hymne" (Fassung für großes Orchester von Herbert von Karajan), Nationalhymnen der 17 Mitglieder des Europarats, Finale der 9.

Die Zufälle bringen das meiste

Zu seinem zehnten Konzert kam er auf folgende Weise: Herbert von Karajan wollte in London Mozarts Konzert für drei Klaviere und Orchester aufführen, er selber an einem, Christoph Esdienbach und Jörg Demus an den beiden anderen Soloinstrumenten.

Man trägt wieder Seele

Früher kamen sie aus Odessa, jetzt kommen sie halt aus Tel Aviv. Wir können uns vor Geigern nicht retten. Ich hatte eine Konzertmeisterstelle zu besetzen; dreißig Musiker bewarben sich, einer besser als der andere.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Nicht unbedingt der Stücke, sondern der Stimme wegen und ihrer faszinierenden klanglichen Vermischung mit dem von Barbirolli sensibel gesteuerten Orchester sollte man diese Platte besitzen (wie letztlich jede andere Mahler-Aufnahme mit Frau Baker): ein Mezzosopran, der fast klingt wie ein maskuliner Kontratenor, und der zeigt, wie man heute noch Linien singen kann.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Alban Berg: "Lulu-Sinfonie"/Arnold Schonberg: "Thema und Variationen op. 43 B"/Anton Webern: "Im Sommerwind" und "Drei Stücke für Orchester"; Philadelphia Orchester, Leitung: Eugene Ormandy; CSB 72 848, 25,– DM.

Penderecki-Uraufführung im Altenberger Dom: An ihm scheiden sich die Geister

Im Altenberger Dom, einer ehemaligen Zisterzienser-Abteikirche des 13. Jahrhunderts, Köln, Düsseldorf und Wuppertal sind etwa gleich weit entfernt: "Utrenja", Oratorium für Soli, zwei Chöre und Orchester von Krzysztof Penderecki, Kompositionsauftrag des Westdeutschen Rundfunks, Uraufführung.

Am letzten Pult

Es gebe, schreibt Assessor Voss, der Geschäftsführer der größten deutschen Musikergewerkschaft, der Deutschen Orchestervereinigung (DOV), "ein todsicheres Rezept dafür, die Beschäftigung von Frauen auch im oberen Vergütungsbereich der Orchester und in Spitzenfunktionen gewährleistet zu erhalten.

Lydia Schierning empfiehlt Schallplatten

Man kennt und schätzt die Qualitäten dieses Orchesters seit langem, doch nie war der Klang der Instrumente so durchsichtig und feingeschliffen wie hier.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Paul Hindemith: "Cardillac"; Fischer-Dieskau, Kirschstein, Grobe, Kohn, Katz, Söderström, Nett, Chor und Orchester des Westdeutschen Rundfunks, Leitung: Joseph Keilberth; Deutsche Grammophon Gesellschaft 139 435/36, 50,– DM.

Männer machen Musik

Diese betrübliche Erfahrung mußte auch Helga Hussels-Gmelin machen, eine erstklassige Geigerin, Jahrgang 1930, Frau eines Berliner Dozenten, der wider den Stachel lockt und sich daher weitherum unbeliebt gemacht hat.

Dissonanzen im Orchester

Das nächste Treffen soll am 20. Juni stattfinden. Das ist ein Freitag, und es wird das 13. Treffen sein. Wer abergläubisch ist, wird darin ein schlechtes Vorzeichen für die Zukunft der Konzertierten Aktion sehen.

Kein Geld mehr für Brahms!

Die Funktionäre der Musikergewerkschaften rufen "Kulturdemontage", wenn etwas darüber in die Öffentlichkeit dringt, daß einige Kommunen wie Oberhausen, Trier, Hagen und Münster die Zahl ihrer Städtischen Symphoniker verringern wollen, daß Hannover ein Ensemble auflösen will.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Hector Berlioz: "Requiem"; Peter Schreier, Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Charles Munch; Deutsche Grammophon Gesellschaft 104 969/70, Subskriptionspreis bis 31.

Wie wird man Dirigent?

Peter Heinrich, 1942 in Berlin geboren, absolvierte nach dem Abitur in Berlin 1961 ein Dirigenten-Studium am Berliner Städtischen Konservatorium, nahm an einem Dirigentenkurs für moderne Musik bei Michael Gielen in Köln teil, war im Sommer 1966 Teilnehmer des Dirigentenkurses am Salzburger Mozarteum, gewann im Sommer 1967 ein Stipendium des italienischen Staates für den Dirigentenkurs unter Franco Ferrara in Venedig.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Johann Sebastian Bach: "H-moll-Messe"; Giebel, Baker, Gedda, Prey, Crass, BBC-Chor, Neues Philharmonia Orchester London, Leitung: Otto Klemperer; Electrola SMA 91 691/93, 48,– DM (bis 30.

Wagner als Kammermusik

Er habe hier die besten Solisten, das beste Orchester, das beste Theater, die besten Bühnentechniker, sagt Herbert von Karajan und meint mit "hier" Salzburg und die Oster-Festspiele, "seine" Festspiele.

Ottomar Borwitzky:: Karajan und sein Orchester

Ottomar Borwitzky ist seit 1956 Mitglied der Berliner Philharmoniker und erster Solocellist dieses Orchesters. Anfang des Jahres führte Karajan mit den Philharmonikern Pendereckis "Polymorphia" auf, das die Streicher der Münchner Staatsoper abgelehnt hatten.

Musik:: Kulturdemontage in Trier

Trier, an Wein, Kultur und Geschichte reich, doch momentan recht arm an Geld, hatte beschlossen, den finanziellen Erholungsprozeß dadurch einzuleiten, daß es sein Städtisches Orchester verkleinerte.

Kunstkalender

Alan Davie, Jahrgang 1920, lebt in einer umgebauten Scheune nördlich von London, war viele Jahre Jazzmusiker in prominenten Orchestern, liebt Ezra Pound, James Joyce und den Zen-Buddhismus, die ihn zu eigenen philosophischen Studien anregten, liebt exotische Ritualkunst, Kinderzeichnungen, aber auch die amerikanischen action painter, sowie Uccello, die Mosaiken von Ravenna und ist ein passionierter Segelflieger.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Georg Friedrich Händel: „Konzert für Harfe und Orchester B-dur op. 4 Nr. 6“/Johann Georg Albrechtsberger: „Konzert für Harfe und Orchester C-dur“/Maurice Ravel: „Introduction et Allegro für Harfe, Streichquartett, Flöte und Klarinetten/Claude Debussy: „Danses für Harfe und Orchester“/Nicanor Zabaleta, Orchestre de Chambre Paul Kuentz, Leitung: Paul Kuentz: Deutsche Grammophon Gesellschaft SLPM 139 304, 25,– DM.

Vielleicht das beste Orchester der Welt

Es ist hier von einem Karajan-Erfolg zu berichten, dessen Konsequenzen sich noch gar nicht abschätzen lassen. Der Maestro hatte während der letzten Jahre seinen Ruf ein paarmal gefährlich riskiert.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

An Mozart müssen, sie sich entscheiden, die Orchester und die Dirigenten. Wenn sie es dort schon nicht mit den Vertretern der historisch getreuen Aufführungspraxis halten, müssen sie zeigen, wie "modern" sie sind.

Lydia Schierning empfiehlt Schallplatten

Giuseppe Verdi: "Don Carlos"; Tebaldi, Bumbry, Bergonzi, Fischer-Dieskau, Ghjaurov, Chor und Orchester des Royal Opera House Covent Garden, Leitung: Georg Solti; Teldec SET 305/08, bis 30.

Vorherige Seite