: Orson Welles

© Studiocanal/dpa

"Macbeth": Bärtige Männer, die grimmig schauen

"Macbeth" hat gewaltige Bilder, eine opulente Ausstattung und großartige Schauspieler. Doch der Film entwickelt kein Gefühl für Stimmungen und misslingt im großen Stil.

© ZEIT ONLINE
Fischer im Recht

NSU-Prozess: Das Mord-Trio

In München quält die Strafjustiz sich mit dem Verfahren gegen den NSU. Der heißt "Mörderbande", lange bevor das Urteil gesprochen ist. Ein deutscher Wiedergänger.

© Hulton Archive/Getty Images

Orson Welles: "Er war ein großer Märchenerzähler"

Orson Welles war einer der wichtigsten Künstler des vergangenen Jahrhunderts. Nun wäre er 100 geworden. Die Schauspielerin Senta Berger über ihre Begegnungen mit ihm.

© Ulrich Baumgarten/Getty Images

Mauerfall: Und am Hörertelefon begrüßen wir Gott

Sie wollten nur experimentieren: In einer Radiosendung ließen Westberliner Künstler die Mauer fallen – zwei Wochen zu früh. Die Geschichte einer unglaublichen Liveshow

Orson Welles: Hörbuch

Außerirdische greifen die Erde an! Der Hörspielklassiker "Krieg der Welten" mit Orson Welles wirkt 75 Jahre später verblüffend aktuell.

Retrospektive: Wien, entschleiert

Im Kino hat die Metropole an der Donau viele Gesichter – Thema einer großen Retrospektive im Museum of Modern Art in New York.

F I L M : Allein gegen die Mafia

"Einen Platz auf der Erde" für sich und seine Arbeit fordert der Filmregisseur in Godards Film "Schütze deine Rechte" - zunehmend schwieriger in einer Welt, in der fast nichts mehr Nichtmafia ist, Ökonomie, Politik, Literaturbetrieb. Wer diesen Regisseur nicht kennt, kennt das 20. Jahrhundert nicht. Verneigung vor Jean-Luc Godard, der am 3. Dezember seinen siebzigsten Geburtstag feiert

"Krieg der Welten": Die Außerirdischen sind da

Vom harmlosen Halloween-Streich im Radio zur Massenpanik auf den Straßen: Vor 75 Jahren schockte Regisseur Orson Welles mit seiner fiktiven Alien-Invasion Amerika.

Langer Prozeß um Kafkas Prozeß

Wie läuft die Geschichte in „Kafkas Prozeß“? So viele Antworten, so viele Fragen. Die obskuren Gerichtskanzleien, ein im Bett residierender Advokat, der Bildermaler in seinem Verschlag und eine Abstellkammer, worin gefoltert wird; lüstern dienstbare Frauen, das Mietzimmer in einem unklar verwohnten Haus – der Versicherungsprokurist Josef K.

Können Sie einen Film lesen?

Ein literarischer Verlag macht sich um ein Gebiet verdient, das bisher nicht als „literaturfähig“ galt

Rom in New York Hollywood in Italien

Hoch über den Straßenschlünden New Yorks karren Bauarbeiter Zement und Steine. Einer tritt fehl, stößt einen anderen an, und der wärt beinahe abgestürzt.

Die moderne Demokratie basiert auf einer Kräfteverteilung zwischen Machtinhabern, Kontrolleuren und Wählern. Den politischen Akteuren stehen unabhängige kritische Journalisten und aufgeklärte, umfassend informierte Bürger gegenüber – so sollte es sein.: Diener des Systems

Auf dem überfüllten Tanzparkett treten sich die Paare beim Foxtrott auf die Füße: Friedrich Nowottny und die First Lady, der Bundeskanzler und seine Frau, Dagmar Berghoff und Manfred Wörner, und viel andere Prominenz aus Politik und journalistischem Showbiz.

Jeanne Moreau: Ihr Abenteuer heißt Leben

Einmal wartet Jim endlos und gespannt auf Catherine alias Jeanne Moreau. An diese Szene aus „Jules und Jim“ von François Truffaut dachte ich in der menschenleeren Halle des Westbury, die Schritte meiner einsamen Schmutzspur auf makellosem Teppichbeige zum wiederholten Male zählend.

Ein Marlene-Dietrich-Film ohne Marlene Dietrich: Maximilian Schell stellt soeben eine neunzigminütige „documentary“ über Leben und Werk des Stars fertig, den er dazu viele Stunden interviewte, der sich aber nicht filmen ließ.: Marlenes letztes Band

Eine kleine Sensation wohl doch: Nach jahrelangem Zögern, nach dem Verwerfen selbst des Gesprächspartners Orson Welles, hat Marlene Dietrich eine Woche lang jeden Nachmittag mehrere Stunden mit Maximilian Schell gesprochen.

FILMTIPS

Im Fernsehen: „Engel“ (Hessen III 7. April) und „Blaubarts achte Frau“ (ARD 13. April), von Ernst Lubitsch. Was die Komödien von 1937/38 miteinander verbindet, ist das Plädoyer für die Selbstbestimmung der Frau.

Filmtips

Im Fernsehen: „Der junge Mr. Lincoln“ (USA 1939) von John Ford (Bayern III 22. Dezember). „Die rote Wüste“ (Italien 1963) von Michelangelo Antonioni (Südwest III 23.