© Christopher Polk/Getty Images

Oscars 2019: And the winner is …

  • Am 24. Februar wurden die 91. Academy Awards im Dolby Theatre in Los Angeles verliehen.

Die Preisträger und Preisträgerinnen 2019:

  • Bester Film: Green Book
  • Beste Regie: Alfonso Cuarón, Roma
  • Beste Schauspielerin: Olivia Colman, The Favourite
  • Bester Schauspieler: Rami Malek, Bohemian Rhapsody
  • Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle: Regina King, If Beale Street Could Talk
  • Bester Schauspieler in einer Nebenrolle: Mahershala Ali, Green Book
  • Beste Kamera: Alfonso Cuarón, Roma
  • Bester fremdsprachiger Film: Roma
  • Bestes Drehbuch: Green Book

Rami Malek: Meister der Stimme

© Charley Gallay/Getty Images

Seit seinem Oscargewinn für seine Rolle als Freddie Mercury scheint es still um Rami Malek geworden zu sein. Doch diesem Schauspieler muss man vor allem gut zuhören.

© Tatum Mangus Annapurna Pictures DCM

"Beale Street": Liebe hat uns hierhergebracht

Mit "Beale Street" hat Barry Jenkins nun einen Roman von James Baldwin verfilmt. Sein Film fängt die Liebe auf ebenso wunderschöne wie schmerzliche Weise ein.

© Kevin Winter/Getty Images

"Period. End of Sentence": Von wegen zu eklig

WhatsApp hat ein neues Menstruationsemoji und der Dokumentarfilm "Period. End of Sentence" gewinnt einen Oscar: Das Tabu der Monatsblutung wird endlich gebrochen.

© Mike Blake/Reuters

Olivia Colman: Angekommen in der Königinnenklasse

Für ihre Darstellung von Queen Anne bekam sie den Oscar, nun spielt sie Elizabeth II.: Olivia Colmans später Aufstieg zeigt, dass auch mal die lange Unerkannten gewinnen.

Mahershala Ali: Ein Schritt zurück nach vorn

© Kevork Djansezian/Getty Images

Der Schauspieler Mahershala Ali ist besser als der Film "Green Book", für den er den Nebendarsteller-Oscar bekam. Wie gut Ali ist, sieht man derzeit in "True Detective".

© Frazer Harrison/Getty Images

Glenn Close: Die goldene Verliererin

Zum siebten Mal war sie nominiert, den Oscar hat sie wieder nicht bekommen. Glenn Close, die große Charakterdarstellerin Hollywoods, hätte ihn längst verdient.

© Eric McCandless/Getty Images

Oscarverleihung: Ausgewogen bis zur Ekstase

Den Oscar als bester Film erhielt “Green Book”, nicht “Roma”. Das mag daran liegen, dass er eine sehr amerikanische Story erzählt von einem Rassisten mit großem Herzen.

© Yasuyoshi Chiba/AFP/Getty Images

Neue Oscarkategorie: Bester Geldverdiener

Vielleicht sind die Oscars nur die weltgrößte PR-Veranstaltung der Filmbranche. Mit der Einführung einer neuen Kategorie riskiert die Academy nun aber wirklich ihren Ruf.

© Paul Drinkwater/NBC Universal/Getty Images

Oscarverleihung: Mischt euch ein!

Die Oscarnacht kann eine Bühne für politische Statements werden. Das sollte sie auch. Künstler tragen die Verantwortung, der Gesellschaft Impulse zu geben.

"Capernaum": Klage eines ruppigen Kindes

In ihrem Film "Capernaum" um Beiruter Straßenkinder entfaltet die Filmemacherin Nadine Labaki die ganze Kraft des Kinos. Sie will ja auch die Welt ein wenig verändern.

"Shoplifters": Idyll mit Ladendieben

© WILD BUNCH GERMANY 2018

Eine Familie klaut viel, eines Tages gar ein kleines Mädchen. Es ergeht ihm aber gut dabei. Der Film "Shoplifters" handelt vom Glück am Rand der japanischen Gesellschaft.

Western: Ritt in den Sonnenaufgang

Der Western ist das reaktionärste Genre des amerikanischen Kinos. Gerade das reizt moderne Filmemacher wie die Coen-Brüder, mit ihm zu spielen.

© Valerie Macon/Getty Images

Oscars: Skandale vermeiden, Binsen vorlesen

Sie haben nichts verpasst, sollten Sie diese Nacht geschlafen haben. "Green Book" und "Roma" gewannen die wichtigsten Oscars. Die ganze Gala zum Nachlesen im Liveblog

"Werk ohne Autor": Haben die alle denselben Film gesehen?

© 2018 BUENA VISTA INTERNATIONAL / Pergamon Film / Wiedemann & Berg Film

Deutsche Feuilletons haben Florian Henckel von Donnersmarcks "Werk ohne Autor" verrissen. Warum nominieren die Amerikaner das Drama hingegen für gleich zwei Oscars?

© Universum

"Vice": Biografie der Abscheu

Christian Bale spielt den ehemaligen US-Vize Dick Cheney in "Vice" gespenstisch gut. Die politische Aussage des oscarnominierten Films aber kommt zu penetrant daher.