© Patrick Pleul/dpa

Ostdeutschland: Geteiltes Land?

  • Obwohl die Wiedervereinigung Deutschlands über 25 Jahre her ist, wird in der Öffentlichkeit oft noch zwischen West- und Ostdeutschland unterschieden.
  • Bis heute gibt es wirtschaftliche, gesellschaftliche und strukturelle Unterschiede zwischen den alten und den neuen Bundesländern.
  • Bei der Bundestagswahl 2017 bekam die rechtspopulistische AfD die meisten Stimmen in den neuen Bundesländern. Dort ist sie bereits in allen Landtagen vertreten.
  • Die Ernennung der Minister nach der Bundestagswahl sorgte für Diskussionen: Anders als bisher wurde auf Bundesebene keine ostdeutsche Politikerin und kein ostdeutscher Politiker auf einen Ministerposten berufen.
© ZEIT ONLINE

Sachsen: Döbeln nervt, also lass mal was tun

Im sächsischen Döbeln gibt es das Kulturzentrum Treibhaus, einen Ort der Gegenkultur. Seit 20 Jahren arbeiten Menschen dort gegen Rechtsradikale. Wie lange noch?

© Lea Dohle

Politikpodcast: Was der Bergdoktor kostet

Wir diskutieren die wichtigsten Wahlen des neuen Jahres. Und: Wer zahlt eigentlich in unseren Ländern, wenn wir krank werden?

Robert Habeck: Falsch, aber richtig

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Was Robert Habeck kürzlich über Thüringen sagte, war natürlich ein Fehler. Aber lieber mal der falsche Ton zwischen Ost und West als ewig dieses vorwurfsvolle Schweigen.

© Harald Hauswald/Ostkreuz

Justiz in Brandenburg: Oben nur Roben

Die Justiz in Brandenburg wurde vor 25 Jahren neu gegründet. Ein Insider zieht Bilanz und findet in den schwarzen Roben verwundete Ostseelen.