: Osteuropa

© ZEIT ONLINE

Städtepartnerschaften: Wo unsere Freunde leben

Deutsche Kommunen haben mehr als 6.500 Partnerstädte – wir zeigen, wie sie sich über die Welt verteilen. Die meisten deutschen Freunde haben zwei Städte in Osteuropa.

© Violeta Melnyk/ddp

Galizien: Etwas Frühlingshaftes, Trotziges

Sie blicken gen Westen: Während die Ukraine einen Komiker zum Präsidenten wählt, bastelt die Jugend Lembergs, der alten Hauptstadt Galiziens, an der Zukunft des Landes.

© Daniel Mihailescu/AFP/Getty Images

Laura Codruța Kövesi: Die Gefürchtete

Laura Kövesi könnte europäische Chefanklägerin werden. Die Regierung in Rumänien will das mit aller Macht verhindern, es läuft eine haltlose Hetzkampagne gegen sie.

© Thomas Trutschel/Photothek/Getty Images

Joachim Gauck: "Ich habe dieses Land gehasst"

Der Bundespräsident a. D. Joachim Gauck attestiert den Deutschen eine Neigung "zur neurotischen Feindschaft gegen das Eigene". Wir dokumentieren seine Rede.

© Chris McGrath/Getty Images

Osteuropa: Der Zerfall beginnt im Osten Europas

In Mittel- und Osteuropa sind Demokratie und Rechtsstaat gefährdet, die Dynamik des Nationalismus bedroht das europäische Projekt. Fünf Szenarien für das Jahr 2025

© Agencja Gazeta/Reuters

Liberalismus: Freiheit des Ostens

Polens liberale Kräfte sind noch stark. Sie speisen sich aus Traditionen der bürgerlichen Moderne. Der Westen kann von ihnen lernen.

Antisemitismus: Ich klage an

Rechtsnationale wollen die Operation Libero mit antisemitischen Verschwörungstheorien mundtot machen.

"Cosmoscow": Schön furchtbar

Auf der "Cosmoscow", der einzigen russischen Kunstmesse, reflektiert das Land sich selbst

Erinnerungskultur: "Absolut unerträglich"

Im Stadthaus folterten die Nazis ihre Opfer. Wolfgang Kopitzsch, Hamburgs früherer Polizeipräsident, fordert: Der private Investor muss der Vergangenheit gedenken.

Wolfgang Schäuble: "Wir wollen Europa nicht als Festung"

Der Streit zwischen CDU und CSU habe die politische Kultur erheblich beschädigt, sagt Wolfgang Schäuble. Ein Gespräch über Migrationspolitik und Mesut Özil als Sündenbock