: Paläoanthropologie

© Etienne Fabre/​SSAC

Archäologie: Hatten Neandertaler Angst im Dunkeln?

Unsere einstigen Verwandten, Feiglinge? Bisher hieß es, Neandertaler hätten sich nie weit in Höhlen getraut. Stimmt nicht, meinen Forscher. Die Beweislage dafür: dürftig.

© David Mdzinarishvili /​ Reuters

Frühmenschen: Mischkost für Superschlaue

Für einen Vegetarier hatte "Homo erectus" ein zu großes Gehirn. Um rohes Fleisch zu kauen, war sein Gebiss zu klein. Was machte der Frühmensch also? Er dachte nach.

© Stuart Finlayson/​PNAS

Kunst: Vielleicht ist das ein echter Neandertaler

Unscheinbare Kerben in einer Steinplatte? Weit gefehlt. Forscher sind überzeugt: Hier schlug ein Neandertaler Kunst in Kalk. So viel Talent hatten ihm wenige zugetraut.

© sinistrose/​photocase.de

Ernährung: In der Steinzeit gab's kein Frühstück

Die wichtigste Mahlzeit, der gute Start in den Tag – was das Frühstück nicht alles sein soll. Dabei brauchen wir es eigentlich nicht, das wusste schon der Urmensch.

A N T H R O P O L O G I E : Klappern mit alten Knochen

Ein spektakulärer Fund in Kenia wirft neues Licht auf die menschliche Evolution. Nie zuvor ist die Paläoanthropologie so weit bis zum letzten gemeinsamen Vorfahren der Menschen und der Menschenaffen vorgedrungen

A R C H Ä O L O G I E : Der Krieg der Knochenjäger

In der Wüste von Äthiopien zanken sich Forscher aus Europa und Amerika um uralte Schädel und Skelette. Die Suche nach den Resten menschlicher Vorfahren gerät zum Ränkespiel eitler Professoren. Beobachtung eines wissenschaftlichen Feldzuges

Mensch: Aufrecht nach Europa

Das wechselhafte Klima beschleunigte die Menschwerdung. Vor 1,8 Millionen Jahren siedelten Hominiden am Fuß des Kaukasus. Dann eroberten sie Europa.

Mensch: Knochen deuten sich nicht selbst

Von der Schwierigkeit, etwas über unsere versteinerte Historie zu erfahren. Ein Gespräch mit dem Paläoanthropologen Friedemann Schrenk

Der Krieg der Knochenjäger

In der Wüste von Äthiopien zanken sich Forscher aus Europa und Amerika um uralte Schädel und Skelette. Die Suche nach den Resten menschlicherVorfahren gerät zum Ränkespiel eitler Professoren. Beobachtung eineswissenschaftlichen Feldzuges