: Parapsychologie

© Francesca Schellhaas/photocase

Parapsychologie: Spüren wir die Anwesenheit anderer?

Wir sehen nichts, hören nichts und sind uns trotzdem sicher: Da hinter dem Busch ist jemand. Oft genug liegen wir richtig. Hat der Mensch einen unentdeckten Sinn?

Atomphysik und Parapsychologie

Spiritismus und Okkultismus^sind bereits seit einer Reihe von Jahren. wissenschaftlich salontifähig als ein Kapitel psychologischer Forschung, als Parapsychologie.

Was heute noch als Wunder gilt

Der skandinavische Naturforscher Emanuel von Swedenborg war 1756, auf einer seiner vielen Reisen, gerade in Göteborg eingetroffen, als er plötzlich sah: Stockholm (etwa fünfhundert Kilometer entfernt) stand in Flammen.

Parapsychologie

Sie ist die Wissenschaft von den okkulten Erscheinungen. Sie untersucht seelische und körperliche Vorgänge, die „neben“ den bekannten vorkommen und in die heute gültige wissenschaftliche Systematik nicht eingeordnet werden können.

Parapsychologie: Zwei Zungen, ein Psi

Der von den Unvorhersehbarkeiten des Schicksals geplagte Mensch neigt zum Aberglauben. Von jeher fällt es den Leuten schwer, sich damit abzufinden, daß wir heute nicht wissen, was uns morgen widerfährt, daß uns die geheimen Gedanken unserer Mitmenschen verborgen bleiben und daß wir die Natur mit ihren ehernen Gesetzen nicht austricksen können.

REFLEXE SIND NICHT ALLES

Gegen geheiligte Lehrsätze der Wissenschaft zieht Arthur Koestler zu Felde – auch in dieser letzten Folge seiner Artikelserie.

© Don Emmert/AFP/Getty Images

Parapsychologie: Warum wir alle spinnen

Selbst Skeptiker und Atheisten glauben an übernatürliche Phänomene, sagt der Psychologe Bruce Hood im Interview. Die Evolution zwingt uns dazu. Das kann gefährlich sein.

parapsychologie: Spuk im Ersten

Von der Wiedergeburt zum Nahtoderlebnis – die ARD sucht mit "Dimension Psi" die Quote im Jenseits Von Christoph Drösser

Parapsychologische Beratung: Genaues zum Gespenst

Dem Mann gruselt nicht, wenn man ihm eine Gespenstergeschichte erzählt, im Gegenteil. Am liebsten möchte er das Gespenst packen, unters Mikroskop legen, ein hochnotpeinliches Verhör mit ihm anstellen – und wahrscheinlich würde er dem Geist dann beweisen, daß er gar kein Geist ist, sondern eine seltene physikalische Erscheinung oder ein hochkomplizierter seelischer Vorgang.

Der größte Schwachsinn

Die Existenz parapsychologischer Phänomene wie Spuk und Hellsehen zu akzeptieren, fällt den meisten Wissenschaftlern schwer, zumal Erklärungsversuche mit konventionellen naturwissenschaftlichen Größen sich als nicht haltbar erwiesen haben.