: Parasit

© Volker Brinkmann/Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Medizin-Nobelpreis: Schluss mit den Schmarotzern!

Einnisten, vermehren, töten: Parasiten leben auf unsere Kosten. Sie lösen Seuchen wie Malaria aus. Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Kämpfer gegen Einzeller und Würmer.

© Michael Heck
Worte von morgen

Wortschöpfung: Makrobe

Mikroben sind Kleinstlebewesen wie Bakterien oder Viren. Das Gegenteil sind Makroben, Menschen etwa. Wozu der Begriff? Da ist es dann nicht mehr so simpel.

Parasiten: Der Wurm im Fuchspelz

Füchse haben deutsche Städte erobert, ihr Bestand hat sich seit den siebziger Jahren verdreifacht. Sie sind harmlos, aber nicht der Bandwurm, den sie übertragen können.

Parasiten im Menschheitserbe

Unser Erbgut enthält viel Material von uralten Viren und eine überraschend kleine Beimengung von Genen. Die wiederum stammen häufig von Bakterien und anderem Getier. Wo bleibt das Humane?

Impfen gegen das Wechselfieber

Walter Wernsdorfer gibt sich optimistisch. Für den Leiter der Abteilung Malariaforschung bei der Weltgesundheitsorganisation WHO ist ein Impfstoff gegen Malaria endlich in greifbare Nähe gerückt.

Im Bund mit den Räubern und Parasiten

Es gibt ein Schädlingsbekämpfungsmittel, das – gemessen am DDT und anderen Giften – geradezu ideale Eigenschaften hat. Es hinterläßt in den Ernten keinerlei Rückstände, kann sich also in der Nahrungskette von Pflanzen über Tiere zum Menschen nicht anreichern.

Parasiten im Herz

Virusartige Einzeller – Lebewesen einer bisher völlig unbekannten Klasse – sind für jene paradoxe idiopathische Herzinsuffizienz verantwortlich, deren Ursache die Ärzte bei der Leichenöffnung immer vergeblich suchten.

Chemo-Fisch, käfigfrisch

In Ställe gezwängt, aus Silos gefüttert, von Parasiten befallen und in Pestiziden gebadet werden Lachse im Meer wie Schweine gemästet

Makler: Von der Courtage leben...

Sie sind die Parasiten des Volkes, die den Notstand in Bedrängnis geratener Bürger zu eigenem Vorteil ausnutzen“ (aus einem Flugblatt).