: Paul Dessau

sachbuch: Die Herrscherin

Ruth Berghaus wurde geliebt, bespitzelt, gehasst. Eine Biografie der Regisseurin sucht nach der Wahrheit

Das denunzierte Wort

Verbot, Verrat, Verfolgung: Wie Macht und Ideologie das Schreiben vergifteten

Musik im Film – alle hören sie, aber viele nehmen sie gar nicht mehr wahr. Sie rührt zu Tränen, sie macht Gänsehaut, sie gibt den Schatten Kontur. Filmmusik ist das Gleitmittel des Kinos, der Kitt, der die Bilder zusammenhält. Ein Pamphlet gegen das Weghören: Eine Art Juchhe

Das Windrad quietscht. Jede Umdrehung ein Quietschen. Dazwischen ist Stille. Ein Mann knackt mit den Fingergelenken, einem zweiten tropft Wasser auf den Hut, der dritte fängt eine Fliege im Pistolenlauf, hält sich die Pistole ans Ohr, das Tier surrt darin.

Die Athleten

Am 15. Januar, an dem Tag, an dem das Uno-Ultimatum ablief, reagierte Wolf Biermann ironisch-resignativ: "Ich werde doch wegen dem drohenden Weltuntergang nicht mein Programm ändern.

Ernst Busch

So ungewöhnlich war dieser Mann, seine Herkunft, seine Art zu singen und zu spielen, daß ihn sich eine Gesellschaft der bürgerlichen Kultur nur mit erhabenen (in Wahrheit: verlegenen) Vergleichen und Bildern vom Leibe halten konnte: "Singendes Herz der Arbeiterklasse", "Barrikaden-Tauber", "Siegfried der Proleten", "Genosse Ernesto" – welcher Wortqualm für den am 22.

Oper: Ruth Berghaus inszeniert "Die Zauberflöte": In Sarastros Achterbahn

Ruth Berghaus, Regisseurin und ehemalige Intendantin an Brechts Berliner Ensemble, Inszenatorin auch an der Ostberliner Staatsoper, Ehefrau des vor knapp einem Jahr gestorbenen Komponisten und Brecht-Interpreten Paul Dessau, geht bei ihrer zweiten Arbeit in der Bundesrepublik (nach einem Rossini-"Barbier") aufs Ganze.

Richtfest auf der Kunstbaustelle

1976 hatte hier der bei Rom lebende Hans Werner Henze seinen Plan vorgestellt, für die Bauern und Ziegelarbeiter, Handwerker, Hausfrauen und nicht zuletzt die Kinder einer toscanischen Kleinstadt etwas aufzuziehen, was den ansonsten vom immer noch zentralisierten italienischen Kulturbetrieb Vernachlässigten endlich auch einmal die Begegnung mit erstklassig dargebotener Musik ermöglichte.

Gefangen im „Palast“

„Wir schreiten munter fort in unserem Jahrhundert, ohne die Wahrheit in der Vergangenheit aufzudecken. Aus Schwäche.........

ZEITMOSAIK

Das Berliner Ensemble hat wieder eine Intendantin. Zwei Monate nach dem Tod der großen Prinzipalin Helene Weigel übernimmt jetzt Ruth Berghaus, seit September 1970 bereits als stellvertretende Intendantin tätig, die Leitung des Theaters am Schiffbauerdamm.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Am 19. Dezember wird Paul Dessau 75 Jahre alt – seine Oper "Puntila", vor drei Jahren uraufgeführt, ist noch immer eines der am weitesten sich vorwagenden und – aber nicht nur darum – wichtigsten Stücke neuer Musik in der DDR.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Am 14. August 1956 starb Bertolt Brecht. Die Gedenkmusik Paul Dessaus, des Komponisten, der dem Stückeschreiber – wie er selber sagt – die besten Jahre und die wichtigsten Anregungen verdankt, will nicht bloß der Trauer Ausdruck geben.

Nun singt Puntila

Vom Vergnügen Brechts, seine Worte gesungen zu hören, hat Paul Dessau oft erzählt. Als der Komponist wenige Wochen vor Brechts Tod im Jahre 1956 das erste und leider letzte Gespräch mit dem Stückeschreiber über seine Pläne hatte, nach dem "Lukullus" nun auch aus dem "Puntila" eine Oper zu machen, gab Brecht begeistert Ratschläge.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Dies geschieht heute: Auf den Planken vor den Neubauten, die errichtet werden über den Resten des Krieges, finden sich schwarze Kreuze, jedes ein vierfacher Galgen.