: Paul von Hindenburg

© Keystone/Getty Images

1917: Frieden erwartet, Weltkrieg geführt

1917 sind Europas Mächte ausgelaugt. Doch der Kriegseintritt der USA und die Revolution in Russland entfachen eine Dynamik, die das Jahrhundert hinwegfegen wird.

Potsdamer Garnisonkirche: Eine gotteslästerliche Bude

Schandmal des Militarismus oder Komplettierung des preußischen Klassizismus in der Potsdamer Innenstadt? Der Streit um den Wiederaufbau der Garnisonkirche endet nicht.

© Hulton Archive/Getty Images

Adolf Hitler: "Ruhig abwarten!"

Das Amt wird ihn vernünftig machen, sein Kabinett ihn zähmen. Eine Diktatur? Undenkbar. Kaum jemand ahnte 1933, was Adolf Hitlers Ernennung zum Reichskanzler bedeutete.

© Central Press/Getty Images

Weimarer Republik: Hatte Weimar eine Chance?

Die Weimarer Republik gilt vielen Zeitgenossen als ungeliebte Folge der Kriegsniederlage. Woran zerbrach die erste deutsche Demokratie? Zwei Historiker, zwei Standpunkte

NS-Zeit: Der Ungeist von Potsdam

Die Garnisonkirche war einst ein Wahrzeichen der preußischen Residenzstadt. Nun wird über ihren Wiederaufbau entschieden. Zeit, ihre finstere Geschichte offenzulegen

© Topical Press Agency/Getty Images

Erster Weltkrieg: Deutschlands Griff nach der Krim

In rauschhaften Weltmachtfantasien träumten Deutsche im Ersten Weltkrieg von einem Reich im Osten. Sie legten den Grundstein für spätere antirussische Bewegungen.

Denkmal: Der Turmbau zu Potsdam

Erst ausgebrannt, dann abgerissen: Soll die Garnisonkirche des preußischen Soldatenkönigs wiederauferstehen?

© Hulton Archive/Getty Images

Erster Weltkrieg: Vorboten des Holocaust

Während des Ersten Weltkriegs führten die Deutschen in den besetzten östlichen Gebieten ein erbarmungsloses Regime. Vor allem die Juden hatten darunter zu leiden.

Deutschland: "Wie stolz wir auf Hitler sind!"

Die soziale Attraktivität des Nationalsozialismus kannte keine gesellschaftlichen Grenzen. Eine Fallstudie zeigt, wie leicht der "Nazigeist" auch das Bürgertum befiel.

Berlin: Besuch bei Krücke

Berlin SO 36 lautete die postalisch-trockene Adresse, die – ins „Milljöh“ übersetzt – Kreuzberg meint. Hier suchte ich den Mann, der einer der populärsten Berliner ist: „Krücke“, das Sportpalastoriginal.