: Peenemünde

BUCH IM GESPRÄCH: Kulissen für Hongkong

Sollte Iraks Staatschef Saddam Hussein eines Tages seine jüngste Drohung wahrmachen und Israel mit Giftgas überziehen, mindestens eine deutsche Chemiefirma hätte daran ihren Anteil.

Den Raketen fliegt die Angst voraus

An der Schwelle des Zeitalters der Raketenwaffen, um deren Entwicklung Wissenschaftler, Konstrukteure, Techniker und Industriewerke der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion in einem Wettkampf ohnegleichen liegen, standen die deutschen „V-l“- und „V-2“-Raketen.

Von Dachau zum Mond

Majestätisch erhob sich die riesige „Saturn V“-Rakete von ihrer Startrampe in Cape Canaveral (Florida) in den Himmel. Zwei Gruppen deutscher Wissenschaftler strahlten stolz und zufrieden: Sie empfanden Apollo 11, den Raumflug, der den ersten Menschen auf den Mond bringen sollte, als ihren persönlichen Triumph.

ZEITSPIEGEL

„Wie kann das jüdische Jerusalem sich durch erhebliche Spenden von einem Axel Springer bestechen lassen, ihn als freiheitlichen Demokraten feiern, weil er vordergründig philosemitisch auftritt und mit seinem sehr merkwürdigen Wohltätertum verdeckt, daß er in seiner Presse gegen Dutschke und die Linke hetzt wie einst die Nazipresse gegen die Juden.

Die militärische Stärke der Großmächte

Es wird gerüstet, um den Krieg zu verhindern. Daß die Staatsmänner der Großmächte ehrlich glauben, einem Kriege aus dem Wege gehen zu können, ist wohl kaum zu bezweifeln.

Fern-Raketen über uns

Der Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der US-Armee, Generalleutnant Gavin, teilte kürzlich in New York vor Wissenschaftlern mit, daß die Vereinigten Staaten eine neue Fernrakete besäßen.

Herr Kanzler, säubern Sie!

Wir waren nicht erstaunt angesichts der Nachricht, daß Dr. Otto John in die Sowjetzone entwichen ist. Nicht nur wir haben öffentlich und in Gesprächen mit Bonner Regierungsstellen vor ihm gewarnt.

Die enthüllten Enthüller

Seit einem Jahr beschäftigen sich die Propagandisten und Agitatoren der DDR mit der Person des Bundespräsidenten, und zwar speziell mit der Tätigkeit Heinrich Lübkes während der Kriegsjahre.

Aerodynamik/Flugzeugtechnik: Eisige Rekordorkane

Im Windmachen waren die Deutschen schon zu Kaisers Zeiten nicht zu schlagen. Der Göttinger Professor Ludwig Prandtl entwickelte Anfang des Jahrhunderts die moderne Strömungslehre, als deren Vater er heute gilt.

Rammbock der Tories

Ihrer Majestät Commonwealth-Minister, Duncan Sandys, hat schon manchen Rückschlag überlebt

Der Schuß ins Weltall

In seinem Buch „Kreuzzug in Europa“ schreibt General Dwight D. Eisenhower: „... Wenn es den Deutschen gelungen wäre, diese neuen (V-) Waffen sechs Monate früher zu vervollkommnen und zum Einsatz zu bringen, so ist wahrscheinlich, daß unsere Invasion in Europa auf ungeheure Schwierigkeiten gestoßen, ja unter Umständen unmöglich geworden wäre.

Die Sache mit dem Status quo

In seiner Minsker Rede hat Chruschtschow die rückständigen Amerikaner verspottet, deren Erd-Trabant – als sie versuchten, es den Russen gleichzutun – explodierte, anstatt sich in die Luft zu erheben.

Mit Raumbussen zu den Industriestädten auf dem Mond

Kein Mensch kann wissen, welche Überraschungen uns die wissenschaftliche und technische Entwicklung bringen mag in der zweiten Hälfte eines Jahrhunderts, dessen erste Hälfte sich als eine der größten und reichsten Zeiten naturwissenschaftlicher Forschung erwiesen hat.

Bäderinsel der Werktätigen

Nach fünf Jahren ist endlich die erste der drei zerstörten Brücken, die auf die Insel Usedom führten, die Straßenbrücke bei Wolgast wieder dem Verkehr übergeben worden.

Mecklenburg-Vorpommern: Ein Land voller Männer

Vor allem junge Frauen haben Peenemünde im Norden Mecklenburg-Vorpommerns verlassen. Das verändert die Gesellschaft, doch die Politik hat keine Lösung. Von M. Schlieben