: Peter Alexander

Die mißbrauchte Kraft des Schönen

Die Diskussionen über "Sponsoring" von Kunst zeigen vor allem eines: Mit Kunst haben wir es bereits nicht mehr zu tun. Debatten darüber, ob auf dem Pausenvorhang staatlicher Bühnen für französischen Schaumwein geworben werden, ob man in öffentlichen Museen VIP-Lounges für die Geldaristokratie dulden, ob ein Rüstungskonzern für ein Butterbrot sein Emblem in Programm-Hefte drucken darf, hätten vor zehn Jahren noch als unappetitlich und abwegig gegolten.