: Philips

© Philips GmbH

Langschlitztoaster: Toastbrot, Baby!

Auch nach dem Darben im Studium kommt man mal in die Verlegenheit, ein altes Brot wieder genießbar machen zu müssen. Mit dem richtigen Toaster wird es weich und knusprig.

Birgit Nilsson: Vom Geist der Stärke

2018 ist Birgit-Nilsson-Jahr, immer noch: Gefeiert wird eine Sängerin mit eine Stimme, die über jeden Liebestod triumphierte.

© Philips

Babyphone: Na, wo isses denn?

Mit diesem Babyphone kann man nicht nur hören, sondern auch gucken. Ist das gut? Nicht, wenn die Eltern im Zimmer nebenan plötzlich ein Dämonenkind entdecken.

© Jan Kruse für DIE ZEIT

Jubiläum: So kommen Sie gut durchs Marx-Jahr

Das Jahr 2018 gehört Karl Marx, der noch immer vielen als Lichtgestalt gilt. Mit welchen Marx-Mythen man aufräumen muss und wie die DDR Marx religiös verklärte

© Steve Marcus/Reuters

CES 2018: Wer hat den Hellsten?

4K, UHD, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines Fernsehers geht es nicht mehr nur um die Größe, sondern um Auflösung und Helligkeit. Die neuen Formate können verwirren.

Gefälschte Markenware: Schrott mit Label

Gefälschte Produkte verursachen Milliardenschäden. Markenhersteller setzen deswegen die EU-Kommission unter Druck. Jetzt hat sie reagiert – auf ihre Weise.

© philips

Taschenprojektor: Filme aus der Hosentasche

Früher wurde Mirko Borsche von seinem Vater mit langweiligen Diashows belästigt. Heute gehört er selber zu den Leuten, die gerne Bilder an Wände werfen – aber digital.

© Getty Images/Kevin C. Cox

Dennis Schröder: Schröders Herrschaft beginnt

Drei Jahre war er Ersatzspieler, in der neuen NBA-Saison wird Dennis Schröder der Anführer der Atlanta Hawks sein. Begründet der Deutsche eine Ära? Er selbst glaubt: Ja.

© Philips

Bartschneider: Geht glatt

Das ist doch nicht etwa …? Nein, sicher nur ein starker Blitzreflex. Wenn es doch eine beginnende Glatze ist, empfiehlt sich vielleicht die Anschaffung eines Rasierers.

© rawpixel.com

Crowdworking: Die neuen Heimwerker

Nun zerlegen auch Großunternehmen Arbeiten in kleine Projekte und vergeben sie an Freie – Crowdworking nennt sich das. Bloß: Was wird aus den Arbeitnehmern?

© Ethan Miller/Getty Images

CES 2016: Smarte Schnuller und virtuelle Welten

Von Drohnen über Virtual Reality bis Baby-Tech: Ab Mittwoch stellen Technik-Hersteller in Las Vegas ihre Ideen für ein vollvernetztes Leben im Jahr 2016 vor.

© ZEIT ONLINE

Ausklang 2015: Rechtswelten

Strafrecht und Politik – ist das dasselbe? Oder etwas ganz anderes? Die Wahrheit liegt unter vielen Schichten verborgen.

Helmut Schmidt: Ich Kind, er Kanzler

Erst schien alles neu und machbar zu sein. Dann kam uns alles autoritär vor. Die Zuversichten und Ängste des späten 20. Jahrhunderts liegen fern, aber haben uns geprägt.

© Streetspotr

Streetspotr: Mikrojobs zum Mikrolohn

"Streetspotr" schickt Nutzer auf die Jagd nach Informationen und Fotos aus ihrer Nähe. Unternehmen zahlen dafür und nutzen die Daten zum Beispiel zu Marketingzwecken.

© Pebble

Pebble Time: Smartwatch mit Sonderstellung

Die Pebble Time ist das bisher erfolgreichste Kickstarter-Projekt. Der Test zeigt, dass die Smartwatch mit E-Ink-Display eher für Android- als für iPhone-Nutzer taugt.

Smart Home: Die große Erleuchtung

Programmierte Lampen lassen im Schlafzimmer die Illusion einer aufgehenden Sonne entstehen – das sichtbarste Zeichen dafür, dass sich das Smart Home nun durchsetzt.

© Patrick Kovarik/AFP/Getty Images

Frankreich: Gefangen im Teufelskreis

Viele Franzosen sind unzufrieden mit der Lage im Land. Angst vor Veränderungen haben sie trotzdem. Das ist eine gefährliche Mischung.

Z A H N H Y I G I E N E: In aller Munde

In den Siebzigern galt die elektrische Zahnbürste noch als das unnützeste Elektroprodukt aller Zeiten. Dann hatte ein Ingenieur eine kleine Idee, die alles veränderte

M E D I Z I N : Hoffnung aus der Nabelschnur

Eine amerikanische Ärztin versucht, ein tödliches Hirnleiden mit Stammzellen zu bekämpfen: Joanne Kurtzberg hat an der Duke University in Durham, North Carolina, die heute zweitgrößte Nabelschnurblutbank der USA aufgebaut. Mit Zellen aus der Blutbank hat sie viele erbkranke Kinder erfolgreich behandelt