: Popkultur

© l. Mario Anzuoni /Reuters, r. Guy Prives/Getty Imgaes

Camp: Träume von Größe und Andersheit

Ob bei der Met Gala in New York oder dem Eurovision Song Contest in Tel Aviv: Camp scheint es gut zu gehen. Aber was bedeutet das überhaupt?

© Bradley Murray

Jamila Woods: Viele Farben Schwarz

Jamila Woods schreibt Geschichte: Das neue Album der Soulmusikerin verteidigt afroamerikanische Popkultur gegen die Vereinnahmung durch weiße Hörer und Geschäftemacher.

© Lynn Goldsmith/Corbis/VCG/Getty Images

"Pop und Populismus": Tribal dance

Wie die Gesellschaft zersplittert auch die Musik in identitätspolitische Lager. Ist Pop als Utopie einer friedlichen Party des Andersseins noch zu retten?

© BMG

Dido: "Ich habe mal eine Blockflöte geklaut"

Nach sechs Jahren Pause veröffentlicht Dido ein neues Album und geht wieder auf Tournee. Ein Gespräch über Datendiebe, Brüder und die Kraft wirklich guter Musik

© Spex Magazin für Popkultur

"Spex": Zentrale der deutschen Popkritik

Enthusiasmus und Kritik, Pop und Kultur – daraus war die "Spex" gestrickt. Die Krisen des Magazins waren immer auch Krisen der Popkultur. Nun wird es eingestellt.

© Frédéric Batier / X Filme 2017

"Babylon Berlin": Weimarer Popkultur

Die letzte der großen Koalitionen bricht zusammen und die Partyszene tobt: Zum ARD-Start von "Babylon Berlin" lesen Sie noch einmal unsere Rezension zur Serie.

© Charlotte Wales

Sophie: Gibt es das richtige Falsche im Falschen?

Die britische Musikerin Sophie wirft mit ihrem neuen Album so viele Fragen auf: Singt da ein Mann? Eine Frau? Ein Roboter? Und was hat das mit Erotikexperimenten zu tun?

© Alexander Sofeev

Pussy Riot: Rebellion kann weiblich sein

Pussy Riot protestieren nicht nur gegen Putin, sondern auch gegen eine männlich geprägte Popkultur. Setzt sich deshalb die Kritik kaum mit ihrer Kunst auseinander?

© Georg Gatsas

London : Das Leben ist eine Afterhour

Ende der nuller Jahre entstand auf den Straßen, in den Clubs und auf den Dächern Londons eine Musik namens Dubstep. Der Fotograf Georg Gatsas hat die Szene porträtiert.

Hip-Hop: Wollt ihr Beef?

Wenn unser Autor sagt, dass er ausschließlich Rap hört, nimmt ihn keiner ernst. Er kommt zwar nicht aus dem Ghetto: Aber er kennt die Wut des Hip-Hop.

© Shawn Brackbill / Warner Music Group

Fleet Foxes: Dem Zeitgeist zum Trotz

Nach sechs Jahren Besinnungspause kehren die Fleet Foxes mit ihrem Album "Crack-Up" zurück. Es ist ihr bislang bestes.

© Joel Saget/AFP/Getty Images

Teufel: Höllisch heiß

Der Teufel spricht wie Thomas Mann und sieht aus wie Al Pacino. Warum Künstler wie Normalsterbliche der Eleganz des Bösen nicht widerstehen können