: Potsdam

Die Nacht der tausend guten Wünsche

Immer schon war der Beginn eines neuen Jahres den Menschen auch Anlaß zu Furcht und Angst, ganz unabhängig davon, wann das Jahr anfing, am Tag der Beschneidung Jesu, am sogenannten Dreikönigstag oder irgendwann im Frühjahr. Das Jahr am 31.

Die neue Schallplatte

Louis Ferdinand Prinz von Preußen: "Andante mit Variationen/Trio Es-Dur/Fuge op. 7". Offenbar konnte er es sich leisten: Louis Ferdinand, Neffe Friedrichs II.

„Erzähl doch mal von früher“

Was seit der Jahrhundertwende mit Kindern geschehen ist, was die Kinder von heute im Vergleich zu den Kindern von damals gewonnen und was sie verloren haben, ist gerade den Kindern unserer Zeit nur schwer zu erklären.

Nationalsozialer Verein: Das Unmögliche versucht

Dieter Düding: „Der Nationalsoziale Verein 1896–1903. Der gescheiterte Versuch einer parteipolitischen Synthese von Nationalismus, Sozialismus und Liberalismus“; Studien zur Geschichte des 19.

Bericht aus der DDR: Radau aus der Röhre

Die rötliche Gesichtsfarbe des Volkspolizei-Unterleutnants H. kommt nicht nur von den Aufregungen, die seine Tätigkeit als Abschnittsbevollmächtigter eines unübersichtlichen Siedlungsgebietes am Rande der Hauptstadt mit sich bringt.

Steuer pro Kilo Lebendgewicht

Gegen die Dicken wird in jedem Regime gehetzt. Die Ostberliner „Zeitung für geistige Probleme der Jugend“ – das Forum – veröffentlichte ein Gespräch mit Professor Hellmut Haenel, dem Direktor des Instituts für Ernährung in Potsdam-Rehbrücke.

Der Puls der Pulsar

Jetzt, da die Zahl der entdeckten Pulsare – jener Objekte am Himmel, die rhythmisch pulsierend Radiostrahlen aussenden – auf 50 angestiegen ist, wird es möglich, einfache statistische Analysen verschiedener Pulsareigenschaften vorzunehmen.

Fridericus Rex, ein König, kein Held

Friedrich, genannt der Große, im Volksmund auch Alter Fritz, von den Fremdenführern im sozialistischen Potsdam schlicht F II geheißen – König Friedrich II.

„Unsere Päpste sind übergeschnappt“

Es war 22.30 Uhr. Der Sekretär der SED-Betriebsgruppe erhob sich, um das Ergebnis der Aussprache zusammenzufassen. „Genossen, wir müssen Schluß machen, einige Genossen bekommen sonst ihren letzten Zug nach Klein-Machnow, Drewitz und Potsdam nicht mehr .

Preußische Beschwörung

Hesses Werk will keine unanfechtbare Historie bieten. Es ist ein Buch der Erinnerung, von dem der Autor hofft, daß es vor allem die Jugend zur Hand nehme, Diese Jugend, so glaubt Hesse zu Recht, erstrebt über allem Skeptizismus Ideale; sie nicht nach Inhalten und Vorbildern, die ihr eine gute Richtung und vor allem Ziele weisen.

DDR-Reiseführer: Und will auch Sachsen nicht mehr kennen

Im Jahre 1966 kam zum erstenmal ein Reiseführer für das DDR-Territorium heraus, der in seinem historischen und gesellschaftswissenschaftlichen Teil die offizielle Lesart der deutschen und der DDR-Geschichte wiedergibt.

Fernsehen: Kaisers Trödler-Ballade

Georg Kaisers Nebeneinander, ein Volksstück in fünf Akten, erschien im Jahre 1923 bei Kiepenheuer in Potsdam, machte eine Zeitlang Furore und wurde vergessen.

Mein Bild

Wenn ich meine Großeltern in Potsdam besuchte, sah ich über dem Sofa in der Studierstube ein Bild, ein Männergesicht. Ein unheimliches Gesicht: immer blickten seine Augen mich an, ob ich an der Tür stand oder am Ofen, sie verfolgten mich, wenn ich durchs Zimmer ging.

Auf den ersten Blick gesehen

Der bisher größte Umsatz des Buchhandels, das Weihnachtsgeschäft 1956, ist vorbei. Grund genug also für die Verleger, schon wieder mit neuen Büchern auf den Plan zu treten.

Mark Brandenburg: Sie wählte das Freie

Bertha Roth ist schon lange Zeit auf dem Bahnhof Griebnitzsee eingesetzt, wo sie die Passagiere der von Potsdam nach Westberlin fahrenden S-Bahn-Züge kontrolliert, ob diese nicht Waren aus der Sowjetzone in die Westsektoren ausführen wollen.

Mark Brandenburg: 20000 Fernseher

Im Bezirk Potsdam gibt es 20 000 Fernsehbesitzer. Allein in den ersten Monaten dieses Jahres wurden alle vier Wochen jeweils 2000 neue Geräte verkauft.

Der reichste Mann der Schweiz

Das Peinlichste, was einem im letzten Krieg zustoßen konnte, war eine Beschießung aus Oerlikon Kanonen. So berichtet ein deutscher General. Er machte die Erfahrung in Italien, wo die Amerikaner die 20 mm Bordkamone auf Infanterie Lafetten stellten.

Wiederbewaffnung

Ein auf dem Kasernenhof erprobter Unteroffizier ächzte: „Eine Affenschande! Da hat man die Kerls auf Draht gebracht, und an der Front verludern die Burschen!“ – Ein Bataillon, das in der vorderen Linie lag, weigerte sich, abgelöst zu Verden: „Sind wir erst hinten, werden wir bloß gedrillt!“ – Zwei Flieger erhielten hohe Auszeichnungen und die Erlaubnis, in einem Etappenstädtchen ihre Orden zu feiern ein Offizier, ein Unteroffizier.