: Proletariat

Kein Tag X für die Freiheit in der Welt

Der Stockholmer Kongreß der Sozialistischen Internationale hat ein Dilemma enthüllt, das nie zuvor so deutlich spürbar war. Während nämlich die Vertreter der "Sozialistischen Union für Mittel- und Osteuropa", das sind die im Exil lebenden Sozialistenführer aus den baltischen Staaten, Polen, Rumänien, der Tschecho-Slowakei, Ungarn, Bulgarien, der Ukraine und Jugoslawien, die Unterstützung der westlichen Welt für die aktive Revolte gegen die kommunistische Herrschaft forderten, erklärte der Inder Prem Bhasin, Delegationsmitglied der "Asiatischen Sozialistischen Konferenz": "Man kann nicht verschiedene Maßstäbe für die Kommunisten und für die sogenannte ‚freie Welt‘ verwenden.

Baracken-Proletariat

Die Ostvertriebenen werden nicht zu einem radikalisiert – aktiven oder stumpf – passiv dahinvegetierenden Barackenproletariat werden sie sind vielmehr dazu befähigt, stärkste Antriebskräfte für einen Umbau des wirtschaftlichen und des gesellschaftlichen Lebens hier bei uns zu entwickeln; darum geht es, und nicht etwa nur um Fürsorge und wirtschaftliche Hilfe zugunsten der Vertriebenen, denen damit quasi nur die Rolle von Objekten einer charitativen-Tätigkeit anderer Volkskreise zufiele.