: Rakka

© Jacob Russel für DIE ZEIT

Feminismus: Nachhilfe für die Selbstbefreiung

Der IS unterdrückte die Frauen in Rakka. Die Kurden hingegen setzen nun auf Gleichberechtigung. In einer Akademie für Feminismus sollen Frauen lernen, was das heißt.

© Illustration: Matt Rota

Irak: Der Richter und der Tod

Im Irak verhängt die Justiz nach dem Sieg über den IS Todesurteile im Akkord. Schuldige kaufen sich frei, Unschuldige werden brutal gefoltert – und enden am Galgen.

© Johanna-Maria Fritz für ZEIT ONLINE

Syrien: Ein Gap Year im Krieg

Die linke Hochschulgruppe war ihm nicht radikal genug. Jan-Lukas wollte lieber an der Seite der Kurden den IS bekämpfen. Warum zieht ein Soziologiestudent in den Krieg?

Nordsyrien: Gefallene Kolosse

Im Norden Syriens sprengt der IS die Wassertürme, die so groß sind, dass sie die Minarette überragen. Dem Krieg folgt die Wüste, an Wiederaufbau ist nicht zu denken.

Syrien: Rückkehr in die Ruinen von Rakka

Nach dem Ende der heftigen Kämpfe um das syrische Rakka kehren immer mehr Menschen in die Stadt zurück. Fließendes Wasser oder Strom gibt es aber nach wie vor nicht.

"Islamischer Staat": Vom Schweißer zum Schlächter

Martin Lemke aus Sachsen-Anhalt ist einer der wenigen Deutschen, die beim "Islamischen Staat" aufgestiegen sind: zum Folterknecht und mutmaßlich zum Mörder.

© Khalil Ashawi/Reuters

Syrien: Trotzdem zur Schule

Sie drängen sich in fensterlose Klassenzimmer und zerschossene Flure. Sie spielen in den Trümmern ihrer ehemaligen Schulen. Bilder von Kindern in Syrien

© Bulent Kilic

"Islamischer Staat": Gefährliche Leere

Das Kalifat des "Islamischen Staats" gibt es nicht mehr. Und damit auch keinen gemeinsamen Feind im Nahen Osten. Das ist heikel.

© Bulent Kilic/AFP/Getty Images

"Islamischer Staat": Rakka am Morgen danach

Der IS vertrieben, für den Preis einer zerstörten Stadt und vieler getöteter Zivilisten: In Rakka können sie nur hoffen, dass jemand sie und ihre Ruinen beschützen wird.

© Erik De Castro/Reuters

Syrien: USA vermuten noch 100 IS-Kämpfer in Rakka

Nach Einschätzung der USA sind 90 Prozent der Stadt unter der Kontrolle von kurdischen und arabischen Kämpfern. Nun suche man in Rakka nach IS-Kämpfern und Sprengfallen.

Nächste Seite