: Raub

© Mike Segar/Reuters

"Barracoon": Raub, Deportation, Erzählung

Die Geschichte der Sklaven wurde meist von deren Herren erzählt. Mit 90 Jahren Verspätung ist in den USA ein Buch zum Bestseller geworden, das diese Perspektive dreht.

© Evening Standard/Getty Images

Postzugraub: Räuber zwar, aber ziemlich sympathisch

Schlau geplant, kein Schuss fällt, und die Diebe zeigen Manieren: 1963 erbeuten 16 Räuber Millionen britische Pfund aus einem Postzug – und werden dafür bejubelt.

Cornelius Gurlitt: Die Kunst und ihr Raub

Wurde der Münchner Sammler Cornelius Gurlitt zum Opfer einer übereifrigen Justiz? Ein neues Buch erzählt die Geschichte eines Staatsversagens.

© Wolfgang Rattay/Reuters

Übergriffe an Silvester: Was geschah in Köln?

Nach den Übergriffen am Hauptbahnhof hat die Polizei mehrere Verdächtige ausgemacht. Doch die Täter und ihre Herkunft sind unklar. Ein Polizeibericht legt Probleme offen.

© Michael Heck

Wortschöpfung: Flashrob

Vor ein paar Jahren fingen Menschen auf öffentlichen Plätzen an, synchron zu tanzen. Der Flashmob war geboren. Dann folgte sein krimineller kleiner Bruder.

© ZEIT ONLINE

Sexuelle Gewalt: Es gibt keinen Skandal

Unser Sexualstrafrecht ist bereits von einer kaum zu überbietenden Dichte, Schärfe und Kompliziertheit. Wir sollten es endlich einmal in Ruhe lassen. Die Rechtskolumne

© Staatsanwaltschaft Augsburg

Gurlitt-Sammlung: Hitlers willige Kunsthändler

Auf den ersten Blick bezahlte der Sammler Hildebrand Gurlitt seine Bilder. Doch er und andere Kunstkäufer der NS-Zeit begingen in Wahrheit gut getarnten Raub.

Freiheit für Harry P.

Die unendliche Geschichte vom Raub der Fantasie: Die Autorin Joanne K. Rowling hat alle Vermarktungsrechte für Harry Potter an den Unterhaltungskonzern Warner Bros. verkauft

Verlustangst: Die Deutschen versichern sich falsch

Wir sind ein ängstliches Volk. Deshalb schützen wir uns mit Policen gegen Feuer, Raub und Diebstahl. Die großen Gefahren lauern aber ganz woanders. Von Nadine Oberhuber

Jugendgewalt: Lieber Raub als Diebstahl

Einige türkische junge Männer wollen mit Gewalt Stärke zeigen. Warum? Ein Grund ist, dass sie den hohen Leistungserwartungen ihrer Eltern nicht gerecht werden können.