: Reinhard Jirgl

Bildung: Anders gesagt

Wo Bildung beschworen wird, sind Floskeln nicht weit. Muss das sein? Kann man nicht auch anders über das Lehren und Lernen schreiben? Ein poetisches Experiment

© Thomas Lohnes/Getty Images

Neue Rechte: Die Heimatvertriebenen

Die deutschen Rechtsradikalen wurden nie wirklich stark, weil die Sympathisanten ihrer Ideen intellektuell kaum zurechnungsfähig waren. Das ändert sich gerade.

Theater: Neue Welt

Aufbruch zum Mars: Die Münchner Kammerspiele inszenieren Reinhard Jirgls Roman "Nichts von euch auf Erden"

© Annette Pohnert / Carl Hanser Verlag

Reinhard Jirgl: Mordor auf dem Mars

In Reinhard Jirgls Roman "Nichts von euch auf Erden" treffen Mutanten auf verzwirbelte Sprache. Hinter der Apokalypse steckt zu viel Kraftmeierei. Von Hubert Winkels.

Belletristik: Schauplatz Gedächtnis

Reinhard Jirgls neuer Roman "Stille" verlangt viel von seinem Leser und ist eines der bedeutendsten Bücher unserer Zeit.

Kultur für Angeber (6): Wendelied und Wendehose

Feiern Sie die Einheit mit den Scorpions, Angela Merkel, Clemens Meyer und Michail Gorbatschow! Worüber Sie auf der Party reden können, verrät unser Gesprächsleitfaden

Erinnern: Im Gedächtniswohnzimmer

Warum sind Bücher über die eigene Familiengeschichte so erfolgreich? Ein ZEIT-Gespräch mit dem Sozialpsychologen Harald Welzer über das private Erinnern

Die ZEIT-Liste

Die Redaktion empfiehlt Belletristik und Sachbücher

Die ZEIT-Liste

Die Redaktion empfiehlt Belletristik und Sachbücher