: Reinhard Klimmt

Nicht unschuldig, aber unwichtig?

Reinhard Klimmt ist ein freundlicher Mensch. Als Minister ist er untragbar geworden. Weiß das keiner - oder sagt es keiner? Und wenn nicht, aus welchen Gründen?

Hochmut kommt vor dem Fall

Dass Reinhard Klimmt sich über seine Aussichten irrte, ist mit seiner Befangenheit zu erklären. Dass die SPD-Granden in Regierung, Partei und Fraktion ähnlich irrten, zeigt: Sie hatten abgehoben…

B E R L I N E R  R E P U B L I K : Geselle Schröder

Gerhard Schröder hat seine Probezeit als Regierungschef hinter sich. Vom Geschäft mit der Macht versteht er mittlerweile einiges. Nur mit dem Kurs will es noch nicht so recht klappen. Er sucht und schwankt. Er fände gern eine Linie. Seine Linie. Wie das Amt den ersten Kanzler der Nachkriegsgeneration verändert

V E R E I N I G U N G   (1) : Unternehmen Abriss Ost

Plattenbauten standen für Fortschritt in der DDR. Heute flüchten die Menschen aus ihnen. Ganze Viertel sind entvölkert und werden ausradiert. Erstmals lassen Planer Städte schrumpfen. Eine Ortsbegehung

Christiane Krajewski: Steinbrücks Unbekannte

Sie soll der Wirtschaftspolitik der SPD neuen Glanz verleihen. Warum kennt sie bloß keiner? Philip Faigle hat die Investmentbankerin Christiane Krajewski getroffen.

Dem Lafontaine sein Bruder

Wie Oskar hat auch sein Zwilling Hans bei den Sozialdemokraten angefangen und ist bei der Linkspartei gelandet.

spd: Trotz schlägt Zweifel

SPD-Chef Franz Müntefering und seine Partei haben sich einander entfremdet. Er hat sich wie Gerhard Schröder für Neuwahlen entschieden. Nun wird auch über ihn befunden

Saarbrücken: Wurst, Oskar und Beton

Im hintersten Winkel Deutschlands liegt eine Landeshauptstadt, die gerne das Zentrum Westeuropas wäre. Am 5. September wählt Saarbrücken seinen Oberbürgermeister

porträt: Tribun ohne Volk

Oskar Lafontaine bestätigt das Bild, das sich von ihm durchgesetzt hat: Das Ego plagt, das Ego jagt! Eine traurige Geschichte

Mein Buch (5): Reinhard Klimmt: "Der große Meaulnes"

Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt, 61, war von 1998 bis 1999 Ministerpräsident des Saarlandes und anschließend für ein Jahr Bundesverkehrsminister. Heute schreibt er Kolumnen für ein Online-Antiquariat

Aus Spaß ist Ernst geworden

Politik und Pose in Zeiten medialer Dauerbeobachtung: Rückblick auf vier Jahre Rot-Grün

Der Stau bleibt

Die geplante Lkw-Maut ist zu niedrig, um die Straßen zu entlasten

V E R K E H R : Der Stau bleibt

Die geplante Lkw-Maut ist zu niedrig, um die Straßen zu entlasten. Nennenswerte Entlastungs- und Verlagerungseffekte ergäben sich nur dann, wenn erstens Kapazität und Qualität des Schienenverkehrs deutlich verbessert würden und zweitens gleichzeitig die Lkw-Abgabe auf Schweizer Niveau gehievt würde

H A U S H A L T   2 0 0 2 : Haushalt in Zeiten der Löcher

Der Finanzminister möchte sparen, alle anderen wollen Geld: Wie der Bundesetat entsteht. Eichel ist zwar der Minister, der schließlich das Ergebnis verantworten muss, doch es gibt viele Leute mit Einfluss oder bestimmten Interessen: Lobbyisten, Angehörige der Ausschüsse und der Ministerien. Die Planungen und Verhandlungen für den Haushalt im Wahljahr 2002 sind ein Balance-Akt

Klimmts Fall

Der Verkehrsminister wird zur Belastung

Auf der schiefen Bahn

Der deutsche Schienenverkehr steckt in der Krise. Doch das Herz des Verkehrsministers schlägt für die Autofahrer