© Philippe Huguen/​AFP/​Getty Images

Rente: Wie sicher ist unsere Altersvorsorge?

Auf den "Grenzwert" achten!

Viele der versicherten Angestellten haben seit Jahren oder gar Jahrzehnten ihre Beiträge in der jeweils höchsten Beitragsklasse entrichtet.

Der nächste, bitte!

In der Begründung dieses Begehrens heißt es ausdrücklich: Was der Staat den Sozialrentnern mit dem "Anhängen" der Renten an das steigende Volkseinkommen gewährt habe, das könne er seinen Beamten, die "ihr ganzes Leben hindurch" für ihn zu arbeiten sich verpflichtet hätten, unmöglich versagen .

"Volksaktien"-Schlager in Österreich

Wenn eine Aktie wesentlich unter ihrem Wert angeboten wird, wenn dazu die Kurssteigerung so gut wie garantiert und ein Rückgang unter dem Ausgabekurs so gut wie ausgeschlossen ist, wenn außerdem für den Verkauf noch eine nie dagewesene und geschickte Werbung entfaltet wird – so darf man sich nicht wundern, daß die Nachfrage das Angebot übersteigt, wie es jetzt bei der ersten österreichischen "Volksaktie" der Fall ist, die eigentlich mehr einen Rentenwert als eine Aktie darstellt.

Wieder an der alten Konzeption anknüpfen!

Um die vollendete Harmlosigkeit der ("dynamischen") Rentenformel darzutun, verweist der "Bulletin"-Autor schließlich noch darauf, daß ja auch der Wiederbeschaffungspreis in der kaufmännischen Kalkulation steuerlich zulässig sei.

Bremen: Schranken der Klugheit

Hinter der Frage, ob sich ihr Kind "im Hauhalt der Witwe oder wo sonst" befinde, schrieb Frau Erika Müller: "in Pflege." Es war am 15.

Warum sind unsere Kinder anders?

Auseinanderstrebende Familien, Wohnraumnot, Schulraumnot, Folgeerscheinungen von Krieg und Flucht – das sind die Schlagworte über die Situation, in der die deutschen Nachkriegskinder aufgewachsen sind.

Ab 1. April: mehr zahlen!

Das Renten-Mehrbetrags-Gesetz vom 23. November 1954 ist schon vor seiner Verkündung mit Recht scharf kritisiert worden. Denn es hat wiederum den Weg allgemeiner Rentenzulagen beschritten, die den 1923 und früher geborenen Sozialversicherungsrentnern und ihren Hinterbliebenen zugute kommen.

Enterbte Nachfahrin

In der Bechardgasse 24, im dritten Bezirk von Wien, lebt eine alte Frau in einem Zimmerchen, dessen einziges Fenster mit Pappe und Ölpapier verklebt ist.

Wirtschaft – für die intelligente Frau: Ist "Soziale Sicherheit" für alle möglich?

In jener fernen Zeit, als die Generation, die heute allmählich in den Rang der Großmütter und Großväter einrückt, noch jung war – das war also in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg –, da versuchten Lehrerschaft und Geistlichkeit, die Jugend gegen die Verlockungen der sozialistisch-kommunistischen Ideen dadurch immun zu machen, daß sie an das gesunde Urteilsvermögen ihrer Schutzbefohlenen appellierten: Die kommunistische Idee, das Eigentum aufzuteilen und es an alle Menschen zu gleichen Teilen zu vergeben – so führten sie aus – sei ja doch völlig weltfremd.

War es Panik?

Im Treppenhaus des Gebäudes in der Kuno-Fischer-Straße kann man ein paar alten Leutchen behilflich sein, einige Inschriften zu entziffern.

Hilfe für deutsche Dramatiker

Seit Jahren will der Ruf nicht verstummen: Helft dem deutschen Bühnenautor! Ja, wo ist er denn?, so fragen Dramaturgen und Theaterleiter auf das Cetetum censeo der "Vernachlässigten" zurück.