: Robinson Crusoe

© WDR/Markus Tedeskino

"Tatort": Mord als Trost

Das Böse als kleinster gemeinsamer Nenner: Seit 1.000 Folgen eint der "Tatort" die Deutschen. Das ist eine kulturhistorische Leistung.

Uhrzeit: "Bloß keine Zeit verschwenden"

Uhren üben Macht auf uns aus, sagt der Philosoph Rüdiger Safranski. Sie geben der Welt den Takt vor. Und doch ist das, was sie messen, nicht, was wir erleben.

Raumfahrt: Außerirdisches Leiden

Allein auf dem Mars – der Star aus "Der Marsianer" macht einiges durch. Würden Sie den Härtetest für eine echte Mission zum Roten Planeten bestehen?

Der Bourgeois: Arbeiten statt feiern

Der Literaturwissenschaftler Franco Moretti entdeckt den Bourgeois in den Romanen von Daniel Defoe bis Thomas Mann – den Geist des Kapitalismus in Sprache und Stil.

Rio de Janiero: Wenn Ausblicke töten könnten

Rio war eine bettelarme Stadt. Heute kann man dort sehr reich werden. Zwei Glückssucher werden zu Gegnern. Am Ende kämpfen beide ums Überleben. Von Marian Blasberg

Belletristik: Der alte Mann und das Buch

Mit seinem Schriftstellerroman "Tagebuch eines schlimmen Jahres" macht der südafrikanische Literaturnobelpreisträger John M. Coetzee zum ersten Mal alle glücklich.

Juden in Deutschland: Leben statt mahnen

Die jüdische Gemeinde in Deutschland wandelt sich dramatisch – durch Einwanderer aus Russland und eine junge Generation, für die der Holocaust und Israel weit weg sind.

© Ajubel

Kinderbuch: Robinson Crusoe ohne Wörter

Der kubanische Künstler Ajubel macht aus dem Klassiker von Daniel Defoe ein Kinderbuch in wilden Farben. Ganz ohne Text. Wie geht das?

© Ajubel

Kinderbücher: Hart am Wind

Bologna! Das steht für eine aufregende Buchmesse und die Wahl der erstaunlichsten, der schönsten Kinderbücher der Welt.

Fotografie: Zeuge des Moments

Als Junge träumte er vom Lockruf der Wildnis, später zog er mit der Kamera durch die Welt. Zum 80. Geburtstag von Robert Lebeck ein Gespräch

Intelligenz: Abstieg in die Dummheit

In den vergangenen hundert Jahren ist der IQ immer weiter gestiegen. Doch jetzt ist der Wendepunkt erreicht, behauptet der Intelligenzforscher James Flynn.