: Rockmusik

Eine Platte für Afrika

Das einzige Lebewesen, das an diesem Dienstag im Musicland-Studio in München anzutreffen ist und seinen Lebensunterhalt nicht mit deutscher Rockmusik bestreitet, heißt Blondie.

Von ZEIT-Mitarbeitern

„Let It Rock – Eine Geschichte der Rockmusik von Chuck Berry und Elvis Presley bis zu den Rolling Stones und den Allman Brothers“, herausgegeben von Franz Schüler.

Wehmut und Blindheit

Alles sehr deutsch, meinte am Ende ein Pariser Besucher. Diese Mauer also steht, auch wenn die andere gefallen ist. Deutsch wirkten das Grau auf neo-expressionistischen Bildern, das Grelle dieser zornigen Rockmusik, die Gewalt einer Performance, bei der eine Dame barfuß im Pelz stundenlang Blut und Schweiß und Mehl verknetet.

Schallplatten

Er ist der verlorene Sohn der britischen Rockmusik, ein Unangepaßter und Einzelgänger, der – was „Modern Music“ betrifft – im gleichnamigen Song so freimütig wie ironisch hintersinnig bekannte: „.

Rock ’n Rubel

Rockmusik? Ist bei uns, im freien Westen, doch schon lange tot. In ihre leblose Hölle, von Politik, von Protest, von Hoffnung verlassen, ist die Industrie geschlüpft.

Das Kino der Rockmusik

Rockmusik war längst ein integrierter Handlungsfaktor in Filmen, bevor der Regisseur Michelangelo Antonioni auf die Idee kam, in „Blow Up“ die britische Pop-Gruppe The Yardbirds als typische Vertreter des „Swinging London“ vorzustellen – als Musiker, deren Instrumente für die Fans den Charakter von Fetischen haben.

Brauchbar für junge und nicht mehr ganz junge Fans: Alles über Rock’n’Roll

Eine lexikalische Bestandsaufnahme der Ware, die heute unter dem Begriff Rockmusik gehandelt wird, war längst überfällig. Die wenigen englischsprachigen Publikationen dieser Art – Charlie Gilletts „Rock File“, Lillian Roxons „Rock Encyclopedia“ oder Joel Whitburns „Record-Research“-Kompilationen – litten entweder an mangelhafter Detailinformation und kritikloser Faktenhuberei oder orientierten sich ausschließlich am kommerziellen Hitparaden-Erfolg.

Schallplatten

Wenig Glanz und viel Elend in der deutschen Rockmusik: Rio Reiser, einst Vorgröler bei der Berliner Anarcho-Kapelle „Ton Steine Scherben“, liefert das schlimme Beispiel.

Die neue Schallplatte

Pfeil Young & Crazy Horse: „Live Rust“. Neil Young ist ein Enigma in der amerikanischen Rockmusik, unberechenbarer noch als Bob Dylan in seiner künstlerischen Entwicklung und ein Seismograph von Zeitstimmungen, die er seit fünfzehn Jahren in seinen Songs reflektiert, in poetischen Bildern verschlüsselt kommentiert.

Die neue Schallplatte

Lonnie Donegan: „Puttin’ On The Style“. Der heute 47 Jahre alte Donegan war vielleicht eine wichtige Gründerfigur für die britische Rockmusik, bevor die Beatles, Stones, Kinks und andere den amerikanischen Rock ’n’ Roll adaptierten – aber auch ungefähr so originell wie seinerzeit die Lords aus Deutschland im Vergleich zu Elvis Presley.

Rockmusik: Maxim Rad auf Tournee: Nur eine leichte Dünung

New Wave? Das ist doch ein altes Pony!“ vertraute kürzlich Amerikas erster und immer noch experimentierfreudigster Rock-Dadaist Captain Beefheart dem Magazin „Rolling Stone“ an – und bezeichnete damit ironisch präzis das Dilemma eines großen Teils der neuesten Rockmusik.

Die neue Schallplatte

R. E. M.: "Reckoning". Was dieses Südstaaten-Quartett auf seinem zweiten Album präsentiert, ist eine ganz hübsch eklektizistische Mixtur an "altmodischer", ganz und gar gitarren-orientierter Rockmusik.

Rock: Van Morrison in Essen: Romantiker wider Willen

Unter den „Schwierigen“ der Rockmusik ist Van Morrison einer der Schwierigsten, sowohl im Umgang mit seiner Umwelt (Musikern und Plattenfirmen, Konzert-Promotern und Presse) als auch mit seiner Musik und sich selber: ein Außenseiter, der an aktuellen Pop-Moden geradezu demonstrativ desinteressiert ist, ein manchmal cholerischer Exzentriker, zerfressen von Selbstzweifeln, selten restlos mit seiner Arbeit zufrieden und bewegt von einem Bedürfnis nach Harmonie, dem beim „neugeborenen Christen“ Van Morrison immer wieder die eigene Egozentrik im Wege steht.

Jack White im Konzert: Glanzstunde der Rockmusik

Wühlen im Urschlamm der amerikanischen Musikhistorie: Jack White begeistert beim Konzert in Berlin mit Raubvogelgekreische, Lärmattacken und phänomenalen Gitarrensoli.

Musiker Jack White: Bis die Stimme bricht

Wer die White Stripes schmerzlich vermisst, hat nun eine Ersatzdroge: Jack Whites Solodebüt "Blunderbuss" ist bester Retrobluesgaragenrock für junge und alte Nostalgiker.

Rockmusik: Willy DeVille ist tot

Der für seine bittersüßen Balladen bekannte US-Rocksänger Willy DeVille ist in New York an Krebs gestorben. Er wurde 58 Jahre alt